So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich bin getrennt lebend, meine Frau verweigert mir seit einer

Kundenfrage

Ich bin getrennt lebend, meine Frau verweigert mir seit einer Woche den perönlichen Umgang
mit meinen beiden Töchtern 8 bzw. 10 Jahre, obwohl die kleinste Ihren Vater gerne sehen
möchte, sie darf aber leider nicht. Aufgrund der Tatsache, dass ich auch 3 Tage nicht einmal
mit den Töchtern telefonieren durfte habe ich meine Frau bedroht! Jetzt besteht ein Ver-
fügung gegen mich bis Dienstag. Hier ist allerdings nichts davon erwähnt, dass ich meine
Kinder nicht sehen darf.
Meiner Meinung begaht meine Frau hiermit Freiheitsberaubung an Minderjährigen Kindern.
Wie soll ich mich verhalten.
Besten Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Die Kontaktsperre, die Ihre Frau gegen Sie verfügt hat, kann und darf Ihr Umgangsrecht mit Ihren Kindern nicht behindern.

Ein Umgangsrecht ist nicht nur ein Recht des Umgangsberechtigten , sondern vor allem ein Recht des Kindes.

ich würde Ihnen anraten, den Umgang nicht gegenüber Ihrer Frau zu erzwingen.

Vielmehr würde ich Ihnen anraten, vor Gericht zu gehen und den Antrag vor dem Familiengericht regeln zu lassen.

Nach dem neuen Verfahrensrecht sind Anträge auf Umgang vorrangig zu behandeln, so dass innerhalb eines Monats ein Gerichtstermin stattfinden muss.

Ein vor dem Familiengericht vereinbarter, oder durch das Familiengericht bestimmter Umgang hat den Vorteil, dass man ihn familiengerichtlich genehmigen kann, so dass er dann zwangsweise durchsetzbar ist.

Es kann dann gegen den umgangsverweigernden Elternteil ein Zwangsgeld verhängt werden.

Sie können auch das Jugendamt einschalten, und um Vermittlung ersuchen.

Dort getroffene Vereinbarungen haben jedoch nicht die Wirkung wie ein vor dem Familiengericht vereinbarter Umgang.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht