So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Meine Mutter hat vor 36

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Mutter hat vor 36 Jahre mene biologische Veter angeklagt -damals in ex Jugoslavien wegen Koruptiuon hat der Herrn bzw. mein Vater immer wieder entkommen, weil mein biologische vater lebt seit viele Jahre hier in Deutschland genau wie Ich kann ich den Herr auch hier anklagen wegen unterhalts pflicht bzw. Vaterschaftstest DNK analize verlangen?

Mit freundlichen Grüßen
Marina Vukoja

Tel.0711-4103366
Mobil.01757883154
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nachträglich kann kein Unterhalt mehr geltend gemacht werden.

Wenn die Vaterschaft streitig ist, können Sie ein solches Feststellungsverfahren aber in Gang setzen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht