So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Mann und ich sind zur Zeit im Trennungsjahr und haben

Kundenfrage

Mein Mann und ich sind zur Zeit im Trennungsjahr und haben ein gemeinsamens Kind im Alter von 1 1/2 Jahren.Mein Mann ist selbständing, sein Bruttoeinkommen 5.000 Euro mtl,mein Sohn und ich sind immer noch über ihn krankenversichert (privatvers.),mtl KV Betrag lieg bei 500 Euro.Sein mtl. Mehraufwand (Benzin,Miete für Wohnung der Arbeit usw) liegt bei ca 1000 Euro im Monat,Steuervorrauszahlung 600 Euro mtl.,Darlehen für Firmenwagen ca. 300 Euro mtl. Nun meine Frage:Wieviel Unterhalt steht meinem Sohn und mir nach allen Abzügen zu?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

 

Zunächst wäre das Einkommen Ihres Mannes mittels eines Jahresabschlusses (genau genommen 3 Jahresabschlüssen zu ermitteln). Ich gehe daher davon aus, dass Ihr Mann ein Einkommen von 5.000 € hat, er sich also diesen Betrag aus der Firma monatlich herausnimmt.

 

Ich kann Ihnen daher nur eine überschlägige und ausdrücklich vorläufige Berechnung zur Orientierung an die Hand geben, denn eine Unterhaltsberechnung insbesondere, wenn ein Selbständiger involviert ist, ist sehr komplex.

 

Wichtig ist, dass Sie nachehelich keinen Anspruch mehr auf die Übernahme der privaten Krankenversicherung durch Ihren Ehemann haben. Insoweit weise ich Sie bereits jetzt darauf hin, sollte eine gesetzliche Krankenversicherung durch Aufnahme einer Teilzeittätigkeit nach der Scheidung nicht greifen, Sie verpflichtet sind, die Krankenversicherung zu übernehmen und Ihren dann geschiedenen Ehemann auf Krankenvorsorgeunterhalt in Anspruch nehmen müssen.

 

Aufgrund Ihrer Angaben ergibt sich zunächst vorläufig folgendes:

 

Es ist von einem Einkommen von 2.600 € auf seiten Ihres Ehemannes auszugehen. Dies muss aber nochmals überprüft werden (siehe oben 3Jahres-Zeitraum). Der Kindesunterhalt für das Kind beträgt danach 365,00 € abzüglich hälftigem Kindergeld (das vollständige Kindergeld erhalten Sie dann) 273 €.

 

Dies wird dann vom Einkommen Ihres Ehemannes abgezogen, so dass ein Betrag in Höhe von 2.327 € verbleibt. Hiervon wird noch ein Erwerbstätigenbonus abgezogen, der von Bundesland zu Bundesland variiert. Da ich nicht sehen kann, aus welchem Bundesland Sie kommen, nehmen ich den üblichen von 1/7. Es verbleibt daher ein Einkommen in Höhe von 1.995 € zur Berechnung des Trennungsunterhaltes. Ich gehe davon aus, dass Sie kein Einkommen haben, dann hätten Sie einen Unterhaltsanspruch für sich in Höhe von 945 €.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, schließen Sie bitte Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld akzeptieren einmal klicken. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
ehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie mir mitteilen würde, welche Gründe dem Akzeptieren entgegenstehen.

Sollte es technische Probleme geben, nehme ich gern Kontakt zum technischen Support auf.

Im Übrigen möchte ich gern darauf hinweisen, dass Sie auf diesem Portal bereits 4 Fragen gestellt und hiervon bis dato noch keine akzeptiert haben.

Es ist nicht Sinn dieses Portals, kostenlosen Rechtsrat zu erteilen.

Sie werden daher künftig keine Antworten mehr erhalten können.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!