So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Meine Frau und ich haben uns getrennt was und wem m sste ich

Kundenfrage

Meine Frau und ich haben uns getrennt was und wem müsste ich an Unterhalt zahlen?
Meine Frau hat ein 3/4 Arbeitsstelle im öffentlichen Dienst wir haben ein Kind das im März 6 Jahre wird, mein Nettolohn beträgt ca. 2400-,€.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Zunächst müssen Sie Kindesunterhalt bezahlen.

Dieser richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle, die je nach Einkommen und Altersgruppe bestimmte Beträge vorsieht.

Das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen wird dadurch gebildet, indem man alle sieben Einkunftsarten heranzieht, also auch Einkünfte aus Kapital, Vermietung und Verpachtung, etc.

Von diesem Einkommen kann man gewissen Abzüge vornehmen, so ZB.

Kredite Zins und Tilgung
Fahrtkosten zur Arbeit, oder 5 % Pauschale
Zusätzliche Altersvorsorge in Höhe von 4 % des Bruttoeinkommens
10 % Erwerbstätigenbonus beim Ehegattenunterhalt

Hinzuzuschlagen ist aber der Wohnvorteil, den man durch mietfreies Wohnen im Eigenheim hat, weil man sich insoweit Kosten erspart.

Der Einfachheit halber bin ich von Ihrem Nettoeinkommen ausgegangen, ohne Abzüge-

Der Unterhalt für ein Kind beträgt mit 5 Jahren 270 € und mit 6 Jahren 324 €, wobei ich hier den Kindergeldanteil schon abgezogen habe.

Bei Ihrer Ehefrau kommt es darauf an, was diese selbst verdient.

Der Rechenweg stellt sich vereinfacht wie folgt dar ( ohne Abzüge von 5 % und 10 %)

Von Ihrem Einkommen wird der Kindesunterhalt in Abzug gebracht, den Sie tatsächlich bezahlen.

Dann wird das Ergebnis zum Einkommen Ihrer Ehefrau addiert, das Ergebnis durch 2 geteilt und vom Ergebnis das Einkommen Ihrer Ehefrau abgezogen.

Das so erzielte Ergebnis wird entsprechend gekürzt, wenn Ihnen der Selbstbehalt von 1000 € unter Berücksichtigung Ihrer Unterhaltspflichten nicht bleibt.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Wenn nicht fragen Sie gerne nach.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Verändert von Claudia MarieSchiessl am 30.01.2011 um 18:32 Uhr EST
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das Einkommen meiner Frau beträgt ca. 850,-€
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist auch zu beachten, dass sich die Steuerklassen im auf das Getrenntleben folgendem Jahr ändern.

Ihr Unterhalt für die Frau berechnet sich, wie folgt:

2.400 € - 270 € = 2.130 € plus 850 € = 2.980 € geteilt durch 2 = 1.490 €

1.490 € minus 850 € = 640 €

Probe: 2.400 minus 270 € minus 640 € Selbstbehalt von 1000 € unproblematisch gewahrt.

Sie zahlen der Frau also 640 €, wobei ich zu beachten, bitte, dass meine Auskunft nur eine rechtliche Orientierung geben soll und kann und die Unterhaltsberechnung unter Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen kann.


Ich bitte höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank







Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



Vielen Dank für die freundliche Akzeptierung

Verändert von Claudia MarieSchiessl am 30.01.2011 um 19:04 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht