So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich m chte meinen Geburtsnamen ndern lassen.Wer bearbeitet

Kundenfrage

Ich möchte meinen Geburtsnamen ändern lassen.Wer bearbeitet diese Gebiet,welche Behörde ist zuständig.Hier ist es der Verwaltungsverband,doch sie weisen dies ab,nicht zuständig,ihre Antwort.Grüße Richter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:



Zuständig dafür ist das Standesamt.

Nach dem Namensänderungsgesetz brauchen Sie dafür aber einen wichtigen Grund.

Dieser kXXXXX XXXXXegen in Verwechslungsgefahr ( Müller, Meier ), Name ist lächerlich, Name ist schwer aussprechbar, zu lang etc.

Wenn Sie aber bereits erfolgreich Ihren Familiennamen geändert haben, sehe ich leider kein Rechtsschutzbedürfnis dafür, einen Namen zu ändern, den Sie nicht führen.

Ich kann allerdings nicht beurteilen, was für gute Gründe Sie haben, doch Ihren Geburtsnamen zu ändern.

Sie müssen diese Gründe sehr genau dem Standesamt zur Kenntnis geben, Es besteht Amtsermittlung, d.h. die Behörde muss von sich aus prüfen, ob die Gründe auch wirklich vorliegen.

Sie müssten gegen eine ablehnende Entscheidungder Behörde Widerspruch einlegen, dem dann entweder abgeholfen wird, oder über den ein ablehnender Widerspruchsbescheid ergeht.
Gegen den Widerspruchsbescheid können Sie dann klagen.




Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich wurde als schönitz geboren,danach heiratet meine Mama.den familienname Rose bekahm ich nun als Geburtsnamen,obwohl es nicht mein leiblicher Vater ist.ich heirate und nahm den Namen der Frau an,in der Annahme der Geburtsnahme entfällt hiermit,dies ist jedoch nicht der Fall,wurde mir erst jetzt mitgeteilt,vorher gab es keine Info über die Namensentwicklung.Ich möchte es deswegen,nicht mein leiblicher Vater,die Ehe wurde auch geschieden,seit dem auch kein Kontakt.es gibt auch einen Paragraphen 1617b,1617c Abs 2u3 BGB.Muß ich nun das Einverständnis von dem expartner meiner Mam einhoien,das er Einverstanden ist mit dem Geburtsnamenwechsel.Beim Standesamt war ich schon,dort wurde mir Mitgeteilt,es gibt meinen geburtsnamen nicht,weil meine Mama geheiratet hat,trotz einer Geburtsurkunde mit meinem Namen.Alles sehr verstrikt für mich.Ich möchte endlich Klarheit schaffen mit dieser Geschichte.grüße Schönitz.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


teilen Sie am besten den Sachverhalt so dem Standesamt mit. Vielleicht hat man dort ein Einsehen.

Was die von Ihnen zitierten Vorschriften anbelangt, so passen diese auf Ihren Fall nicht so richtig.

§ 1617 c betrifft den Fall, dass A B heiratet den Namen B annimmt und das Kind, das bisher A geheißen hat, nur dann B heißen kann, wenn es sich der Namensgebung anschließt.

Da Sie ja den Namen des neuen Lebenspartners Ihrer Mutter hatten, wurde diese Erklärung offensichtlich von Ihrer Mutter für Sie abgegeben.

III betrifft den Fall, dass das Kind geheiratet hat, der Ehegatte seinen Namen angenommen hat und dass der Ehegatte bei Änderung des Geburtsnamens nicht ohne seinen Willen anders heißen soll, als dies bisher der Fall war

Sie müssen aiuch beachten, dass Sie ohnehin keinen von beiden Namen führen, weil Sie ja den Namen Ihrer Frau angenommen haben.

Ein wichtiger Grund für eine Namensänderung wird daher leider nicht vorliegen.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
zum besseren Verständniss.Durch die Änderung des Familiennamens(alt Richter)jetzt Schönitz gleich Geburtsnamen meiner Mutter.Diesen möchte ich auch als meinen Geburtsnamen.So ist es auch in der Geburtsurkunde,die vor der Heirat meiner Mutter ausgestellt ist.was den Namen Schönitz betrifft.Der Geburtsname nach der Heirat meiner Mutter (Rose) wurde dann nie geändert.Ist der eigentliche Geburtsnamenicht mehr in den Akten? Gr.Schönitz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das kann ich mir nicht vorstellen. Es kommt aber darauf an, wie das zuständige Standesamt die Akten geführt hat.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Frau Schiessel.ich binn 66 geb.Schönitz Meine Mutter Heiratet 67.Mutter nennt sich Rose.Geburtsurkunde erstellt 1968. Eine weitere Urkunde, wurde1989 ausgestellt, mit meinem Geburtsnamen Schönitz.2008 stellte ich den Antrag auf Änderung des Familiennamens Richter aufSchönitz diesen wurde mir 2010 stattgegeben.Eine Urkunde ist doch ein Dokument,nach damaligen Gesetz ist es doch richtig.Die Austellung der Geburturkunde.Es ist also kein Irtum.Grüße Schönitz.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren klärenden Nachtrag.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht