So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26433
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Problem liegt darin, dass mein Erzeuger schon seid Jahren

Kundenfrage

Mein Problem liegt darin, dass mein Erzeuger schon seid Jahren kein Unterhalt für mich zahlt...
obwohl er müsste...
ich hätte es damals einklagen können habe es aber nicht gemacht...
ich hatte ovr 2Jahren Kontakt zu ihm aufgenommen, weil ich wissen wollte wer er ist und von wem ich alles habe...!!!
zwischenzeitlich hatten wir uns einmal getroffen...
es besteht von meiner seite aus aber kein kontakt mehr!!!
er reagiert so nicht auf meine Frage ob er mich unterstützen kann...
da ich mich noch in ausbildung befinde!!
nun ist meine fragen wie es aussieht was ich machen könnte...sodass ich aber sehr viel kosten sparen kann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich gehe davon aus, dass Sie volljährig sind.

Soweit Sie sich in der Ausbildung befinden haben Sie Anspruch auf Ausbildungsunterhalt.

Die Höhe des Unterhalts richtet sich danach, ob Sie einen eigenen Hausstand haben, oder noch bei Ihrer Mutter leben. Soweit Sie einen eigenen Hausstand haben, haben Sie einen festen Bedarf von 670 EUR. Soweit Sie noch bei Ihrer Mutter richtet sich der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle. Von diesem Bedarf müssen Sie das Kindergeld von 184 EUR bedarfsmindernd abziehen. Bedarfsmindernd abziehen müssen Sie auch Ihr Lehrlingsgehalt (soweit Sie welches erhalten).

Bei einem Volljährigen sind beide Elternteile anteilig unterhaltspflichtig. Sie müssen daher zunächst das Einkommen beider Elternteile bestimmen. Die Haftungsverhältnisse richten sich dann nach den Einkommensverhältnissen der Eltern.

Sofern Sie die Haftungsanteile ermittelt haben, sollten Sie Ihren Vater schriftlich auffordern monatlichen Unterhalt zu zahlen.

Sollte er sich weiterhin weigern, so sollten Sie Ihn auf Unterhalt verklagen. Soweit Sie kein oder nur ein geringes Einkommen haben, wird Ihnen das Familiengericht Verfahrenskostenhilfe bewilligen. Das bedeutet, dass die Landesjustizkasse die Gerichtskosten und die Kosten Ihres Anwalts übernimmt. Die Verfahrenskostenhilfe wird gewöhlich durch den Rechtsanwalt beantragt.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Beim v

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht