So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo. ich lebe seit 6 monaten von meinem mann getrennt. wir

Kundenfrage

hallo. ich lebe seit 6 monaten von meinem mann getrennt. wir haben ein gemeinsamen sohn der ist 1,5 jahre. ich bin noch im erziehungsurlaub. war schonmal vor meinem noch mann verheiratet und hab es ihm nicht erzählt. kann er mir deswegen keinen unterhalt zahlen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Dass Sie bereits vorher einmal verheiratet waren, hat mit dem Trennungsunterhalt, der Ihnen momentan zusteht, erst einmal nichts zu tun.

Er kann also keineswegs deswegen die Unterhaltszahlungen verweigern.

Sie sollten Ihre Anwältin zügig beauftragen, die Klage einzureichen.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Dass Sie bereits vorher einmal verheiratet waren, hat mit dem Trennungsunterhalt, der Ihnen momentan zusteht, erst einmal nichts zu tun.

Er kann also keineswegs deswegen die Unterhaltszahlungen verweigern.

Sie sollten Ihre Anwältin zügig beauftragen, die Klage einzureichen.


Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen