So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Liebe Leute!Wir;ich mein Mann und unsere Sohn haben 6 Jahre

Kundenfrage

Liebe Leute!Wir;ich mein Mann und unsere Sohn haben 6 Jahre unser Enkelsohn grossgezogen:mit 3 Monaten hate die Freundin unseres Sohnes das Baby beim Vater gelassen und weggegangen. Das Familien Gericht hate das Baby uns zugesprochen.Vor zwei Jahren hate der Grosvater Mutterlieche Seite in zu der Mutter entführt.Das Jugentamt hate das Kind mit verschiedenen Tricks der Mutter zugesprochen.Wir haben Kontakt zu dem Kind, der wird im August 9 Jahre,er weint ständigt Stundenlange am Telefon,er möchte zu uns,zum Vater.Er sagt das im schlecht da geht,der Stiefvater und die Mutter behandeln Ihn grob:Hau ab in dein Zimmer... Wie können wir Ihm helfen?Wir haben Angst das was schliemmeres passirt.Wir haben versprochen Ihm zu helfen.Wir bitten um Ihren Rat,bitte
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Wenn berechtigte Zweifel am Kindeswohl Ihres Enkelkindes gegeben sind, ist Ihre erste Anlaufstelle das örtlich zuständige Jugendamt. Sicherlich wäre es sinnvoll, wenn Ihr eigener Sohn dort zeitnah vorspricht und die Erzählungen Ihres Enkelsohnes schildert.

Sollte auch die Einschaltung des Jugendamtes nicht weiterhelfen, bleibt nichts anderes übrig, als das Familiengericht anzurufen und einen Aufenthaltsbestimmungsantrag zu stellen. Hierzu sollte sich Ihr Sohn allerdings von einem Fachanwalt für Familienrecht vertreten lassen. Zwischenzeitlich ist es auch so, dass den Kindern ein Verfahrensbeistand auch bekannt als "Anwalt des Kindes" beigeordnet wird, der dann die Interessen des Kindes im Verfahren vertritt.

Zögern Sie also nicht, einen Termin beim Jugendamt zeitnah vorzubereiten und ggf. auch einen Anwalt vor Ort mit der Vertretung zu beauftragen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht