So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Abend, meine frage ist mein freund und ich m chten gerne

Kundenfrage

Guten Abend,
meine frage ist mein freund und ich möchten gerne ein 2tes Kind und bekommen aber harz4,
und ab 1.1.11 habe ich gehört das es kein elterngeld mehr für die leute geben oll was soll ich da tun?
gibt es noch andere unterstützung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


mit Wirkung vom 01.01.2011 soll das Elterngeld als Einkommen angerechnet auf das Arbeitslosengeld II, auf Sozialhilfe nach dem SGB XII sowie auf den Kinderzuschlag.

Folge ist: Das Elterngeld entfällt für Empfänger von Sozialhilfeleistungen und Hartz IV-Bezieher.

Ein anderweitiger Ausgleich ist nicht vorgesehen.

Zusätzliche Unterstützungsleistungen wird man bei Bedarf wohl nur über die Wohlfahrt, dass heißt über kirchliche Einrichtungen oder über solche in freier Trägerschaft erlangen können.

Ich bedauere, Ihnen nichts Positiveres mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


mit Wirkung vom 01.01.2011 soll das Elterngeld als Einkommen angerechnet auf das Arbeitslosengeld II, auf Sozialhilfe nach dem SGB XII sowie auf den Kinderzuschlag.

Folge ist: Das Elterngeld entfällt für Empfänger von Sozialhilfeleistungen und Hartz IV-Bezieher.

Ein anderweitiger Ausgleich ist nicht vorgesehen.

Zusätzliche Unterstützungsleistungen wird man bei Bedarf wohl nur über die Wohlfahrt, dass heißt über kirchliche Einrichtungen oder über solche in freier Trägerschaft erlangen können.

Ich bedauere, Ihnen nichts Positiveres mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen