So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6016
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zur folgenden Situation Aus

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe eine Frage zur folgenden Situation:
Aus meiner 1. Ehe habe ich einen leiblichen Sohn.
In zweiter Ehe bin ich glücklich mit meiner Frau verheiratet, vor 12 Jahren haben wir zusammen ein Reihenhaus gekauft, das noch mit einer Restschuld von ca. 54.000 € belastet ist.
Aufgrund des Lebenswandels meines Sohnes aus 1. Ehe (Drogenmißbrauch u. Handel)
beabsichtige ich, ihn durch eine Abfindungszahlung (Erbverzichtsvertrag) schon jetzt abzufinden, um spätere Erbansprüche auszuschließen. Ist das möglich, wenn ja unter welchen Bedingungen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist durchsaus möglich, mit dem Sohn gegen Zahlung eines Betrages zu vereinbaren dass diese zukünftig auf Pflichtteilsansprüche verzichtet. Wenn dieser Verzicht notariell protokolliert wurde, muss testamentarisch eine Enterbung erfolgen. Ihr Sohn erhält dann bei Ihrem Ableben keine weiteren Ansprüche.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht