So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo aus Hamburg , ich zahle 350 pro Monat an meinee Ex wenn

Kundenfrage

Hallo aus Hamburg , ich zahle 350€ pro Monat an meinee Ex wenn ich das zeitliche segne
muss dann meine jetzige Frau weiter bezahlen ??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Nein, insoweit kann ich Sie beruhigen. Bei Unterhaltszahlungen handelt es sich immer um höchst persönliche Schulden.



Diese erlöschen automatisch mit dem Tod des Unterhaltsschuldners. Unterhaltsschulden sind also grundsätzlich nicht vererbbar.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagvormittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244




Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sehr geehrter Herr Kollege,

ich erlaube mir, die Antwort wie folgt zu ergänzen. Richtig ist, dass es sich bei einer Unterhaltsverpflichtung um eine höchstpersönliche Schuld handelt, allerdings haftet der Nachlass mit einem gewissen Anteil für die Unterhaltsverpflichtung. Damit erlischt der Unterhaltsanspruch nicht automatisch mit dem Ableben des Unterhaltsverpflichteten.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo aus Hamburg , was stimmt denn nun ??? muss ich bzw.meine Frau zahlen oder nicht ??
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich muss hier auf § 1586 b BGB verweisen. Hier heißt es:

§ 1586b Kein Erlöschen bei Tod des Verpflichteten
(1) Mit dem Tod des Verpflichteten geht die Unterhaltspflicht auf den Erben als Nachlassverbindlichkeit über. Die Beschränkungen nach § 1581 fallen weg. Der Erbe haftet jedoch nicht über einen Betrag hinaus, der dem Pflichtteil entspricht, welcher dem Berechtigten zustände, wenn die Ehe nicht geschieden worden wäre.
(2) Für die Berechnung des Pflichtteils bleiben Besonderheiten auf Grund des Güterstands, in dem die geschiedenen Ehegatten gelebt haben, außer Betracht.


Der Erbe, also Ihre Frau, haftet für den bestehenden Unterhaltsanspruch mit dem Nachlass weiter und zwar bis zur Höhe des Pflichtteilsanspruches. Dies ist 1/4 des Nachlasses.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Rechtfrage umfassend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen


Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren. Danke








Verändert von Tobias Rösemeier am 16.12.2010 um 12:27 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo aus Hamburg , es geht darum ich muss pro Monat 350€ Unterhalt an meine Ex zahlen , wenn ich das zeitliche segne , muss dann meine Frau noch weiter zahlen ??

oder isst es dann bei meinen Ableben erloschen ??

Danke für die Antwort

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

unter Berücksichtigung des von mir oben genannten § 1586 b BGB erlischt der Unterhaltsanspruch nicht, sondern muss durch Ihre Frau aus dem Nachlass weitergezahlt werden und zwar bis 1/4 des Nachlasses verbraucht ist. Erst dann endet die Unterhaltsverpflichtung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: selbständiger Rechtsanwalt
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht