So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Kann man auf Unterhalt vom Mann verzichten daf r w rde ich

Kundenfrage

Kann man auf Unterhalt vom Mann verzichten ? dafür würde ich dann aber wollen das der mann alle gemeinsamen Verpflichtungen übernimmt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Was Sie vom Gesetz her nicht können, ist auf den Trennungsunterhalt verzichten.

Sie können auf den nachehelichen Unterhalt verzichten, wobei dies nach dem neuen Recht der notariellen Form bedarf.

Ebenfalls nicht verzichten können Sie auf den Kindesunterhalt.

Sie können Ihren Mann höchstens von der Bezahlung freistellen. Das Kind kann aber weiter Unterhalt verlangen.

Der Mann ist aber verpflichtet, den Kindesunterhalt zu bezahlen und notfalls dafür seine Schulden zu strecken, d.h.. kleinere Raten zu bezahlen .

Wenn Ihr Mann den Kindesunterhalt bezahlt und die Verpflichtungen übernimmt, bleibt für Sie ohnehin kein Unterhalt mehr übrig, da er Ihnen gegenüber 1000 € Selbstbehalt hat.





Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank




Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Kind ist nicht seine leibliche tochter muss er trotzdem unterhalt zahlen? verstehe ich nciht ganz.ich bekomme von dem leiblichen vater unterhalt...
und ist es denn möglich das ich ausziehe und er die drei monate miete für die alte wohnung übernimmt und ich aus dem vetrag rauskomme?d.h. sofort auziehen kann ohne das er mich dafür finanziell belangen kann?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

verzeihung, das hatte ich überlesen. Dann ist die Sache klar: Er braucht Ihnen keinen Kindesunterhalt bezahlen.

Wenn Sie ausziehen kommt es darauf an, wer den Mietvertrag unterschrieben hatte.
Sind Sie beide das, so haften Sie ebenfalls gegenüber dem Vermieter und zwar auf den vollen Mietzins.

Sie müssen dann mit dem Vermieter und Ihrem Mann vereinbaren, dass man Sie aus dem Mietvertrag entlässt.

Hat nur Ihr Mann unterschrieben, haftet er gegenüber dem Vermieter alleine auf den vollen Mietzins.

Wenn Ihr Mann bis jetzt die Miete übernommen hat, wird er es auch nach Ihrem Auszug müssen.

Sie können dann ausziehen, ohne dass Sie jemand finanziell dafür belangen kann.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das habe ich jetzt soweit verstanden.Da ich nicht im ärger mit ihm auseinander gehen will muss ich jetzt noch mal genauer wegen meinem unterhalt fragen:per gesetzt ist er dazu verpflichtet? ich kann ihn aber notariell davon frei sprechen?
ich möchte gerne etwas zu den gemeinsamen verpflichtungen beitragen auch wenn es dann nur so ist das ich auf unterhalt verzichte.Ist das rechtlcih möglich?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

Verzichten können Sie nur auf den Unterhalt nach der Scheidung, nicht auf den Unterhalt während der Trennung.

Sie zahlen die Verbindlichkeiten ohnehin mit, da er sich diese von seinem unetrhaltsrelevanten Einkommen abziehen kann.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.


Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie noch Fragen zu diesem schwierigen Rechtsgebiet haben, beantworte ich Ihnen diese sehr gerne.

Ich erlaube mir den abschließenden Hinweis, dass Ihr Mann für Ehegattenunterhalt ohnehin nicht leistungsfähig sein wird, da er sich die Schulden, die er bezahlt ja von seinem Einkommen abziehen kann und daher für Ihren Unterhalt nichts mehr übrig bleibt, da er ja 1000 € Selbstbehalt hat.

Dieser Betrag muss ihm verbleiben.

Von daher bezahlen Sie indirekt seine Schulden dadurch mit, dass Sie keinen Unterhalt bekommen.


Ich bitte Sie nunmehr,meine Antwort zu akzeptieren.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen auch nach der Akzeptierung


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin