So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Warum kann der Antrag auf das alleinige Sorgerecht abgelehnt

Kundenfrage

Warum kann der Antrag auf das alleinige Sorgerecht abgelehnt werden ohne die betreffende Person zu befragen oder das Jugendamt zu kontaktieren?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Frage der elterlichen Sorge richtet sich, wie Sie wissen, nach dem Maßstab des Kindeswohls.

Das Kindeswohl gebietet es in jedem Fall, dass in einem Sorgerechtsverfahren alle Beteiligten in der mündlichen Verhandlung angehört werden.

Das bedeutet, dass die Eltern, das Kind (soweit es schon alt genug ist) und auch das Jugendamt anzuhören ist.

Das Jugendamt gibt in jedem Fall eine schriftliche Stellungnahme ab und erscheint in der Regel auch zum Termin.

Die beiden Elternteile sind anzuhören, da über ein wichtiges Elternrecht, nämlich die elterliche Sorge entschieden werden muss.

Eine Ablehnung, so wie sie von Ihnen geschildert wird ist nur schwer verständlich. Es ist Ihrerseits zu überlegen Rechtsmittel gegen den Beschluss einzulegen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wenn das Kind jetzt 11 Jahre alt ist, hat es die Chance sich zu äußern? Der Vater war zweimal im Jahr in den ganzen 7 Jahren für jeweils 2 Tage zu Besuch hat keinen Unterhalt gezahlt und jetzt antwortet er seit 2007 auf keine Anrufe oder e-mail. Mein Sohn ist jetzt 11 Jahre. Es geht ja um Ausweis beantragen oder Schulanmeldungen usw. was eigentlich ohne Einverständnis des Vaters nicht geht, aber wie soll ich das machen wenn er keinen Kontakt zuläßt und so langsam möchte mein Sohn keinen Kontakt zu Ihm mehr...verständlicherweise.

Wo kann man dann noch sagen zum Wohle des Kindes?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Gewöhnlich ist der Kindeswille etwa ab dem 12. Lebensjahr beachtlich. Ab diesem Alter kann sich das Gericht nicht mehr über den Willen des Kindes hinwegsetzen.

Natürlich muss das Gericht auch einen 11 Jährigen anhören.

Die von Ihnen geschilderte Verhaltensweise ist ein typischer Fall für den Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge. Aufgrund des fehlenden Kontakts sind Sie in keiner Form handlungsfähig (Pass, Schule,...).

Das Gericht muss Ihnen in jedem Fall die Alleinentscheidungsbefugnis bezüglich des Ausweises und hinsichtlich des Bildungsweges übertragen.

Kontaktverweigerung und gemeinsame elterliche Sorge schließen sich aus, da die gemeinsame elterliche Sorge ein Mindestmaß an Übereinstimmung der Elternteile erfordert.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht



Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht