So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Der leibliche Vater meiner beiden S hne (15 u. 17), ist selbst ndig,

Kundenfrage

Der leibliche Vater meiner beiden Söhne (15 u. 17), ist selbständig, selbst verheiratet, 2 Kinder.
Er zahlte bis Juli mtl. 538,-€.
Trotz mehrfacher Gespräche mit ihm, leistete er nur noch Teilzahlungen.
Meine Söhne erhalten nun keinen Unterhalt mehr. Die Gesammtschuld beläuft sich derzeit auf 1.160€. Ab 01.11. sind es dann:1.700€.
Wie sollen wir vorgehen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich gehe davon aus, dass Sie den Unterhalt für Ihre Kinder sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach berechtigt fordern. Soweit sich auch an diesen Vorraussetzungen im Nachhinein nichts geändert hat, hat der leibliche Vater den Unterhalt weiter zu leisten.

Sie sollten ihm konsequent mitteilen, dass der Unterhalt zu zahlen ist und Sie ansonsten rechtliche Schritten gegen ihn einleiten werden.

Soweit Sie selbst nichts mehr ausrichten können und der leibliche Vater eine Zahlung verweigert (auch teilweise), können Sie sich an einen Anwalt/Anwältin wenden, die Ihnen hilft Ihre Forderungen durchzusetzen. Ofmals hilft schon ein Brief vom Anwalt, um dem Anliegen mehr Ausdruck und Entschlossenheit zu verleihen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick über die Rechtslage geben.

Falls Sie noch eine Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitten.

Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen Knopf anklicken.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann und soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg

(Rechtsanwältin)

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie können dem Kindesvater auch mitteilen, dass er die Verletzung einer gesetzlichen Unterhaltspflicht gegen § 170 StGB verstößt. Ein Verstoß gegen diese Vorschrift wird mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet.

Sollte der Kindesvater dennoch nicht zahlen wollen, könnten Sie ihn wegen des Vertsoßes bei der Polizei/Staatswaltschaft anzeigen. Dies hätte jedoch regelmäßig nur eine Betrafung zur Folge. Oftmals ist eine Anzeige ein Anreiz dafür, der Verpflichtung nachzukommen.

Über eine Akzeptierung würde ich mich freuen.

Für Nachfragen stehe ich Ihnen natürlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)