So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16948
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe mal ein gro es Problem. Meine Frau wurde mit 17 Schwanger

Kundenfrage

Ich habe mal ein großes Problem.
Meine Frau wurde mit 17 Schwanger und hat mit 18 das Kind bekommen.Seit dem 12.Lebensjahr wurde aber meine Frau von ihrem Schwager regelmäßig Mißbraucht. Als sie dann mit 17 ihren damaligen Freund kennenlernte wurde sie dann Schwanger und hoffte somit dem Mißbrauch zu entkommen.Ihr Schwager war aktiver Mitarbeiter der damaligen Stasi in der DDR.Sie wurde von ihrem Schwager massiv gedrot. Wenn sie jemals etwas von dem Mißbrauch zu jemandem erzählt werde er sie Umbringen.Als dann das Kind bekam,hatte der damalige Freund auch die Vaterschaft anerkannt.Meine Frau war sich zu 100 Prozent sicher das ihr Freund der Vater des Kindes ist,da in den 5 Jahren des Mißbrauchs nie etwas passier ist zumal der Schwager immer Kondome benutzte. Ihr damalige Freund hat ca. 5 Monate nach der Geburt des Kindes dann beim Kreisgericht Cottbus eine Vaterschaftsklage eingereicht und wollte einen Vaterschaftstest veranlassen.Meine Frau wurde bei Gericht gefragt ob sie zu der Zeit auch mit anderen zu dieser Zeit Geschlechtsverkehr hatte. Da meine Frau unter Angst und Psychischen Druck Ihres Schwagers keine andere Aussage machen konnte wurde die Klage ihres Freundes abgewiesen,obwohl sich beide Parteien bereiterklärten einen Test zuzustimmen.Nachdem dre Sohn 18 war hat nun der Vater des Kindes mit ihm ein Test durchgeführt und es stellte sich herraus das er nicht der Vater des Kindes ist. Somit kommt nur noch der Schwager als Vater in Betracgt,der aber bereits Verstorben ist.Der Vater des Kindes hat dann eine Vaterschaftsaberkennungsklage erfolgreich durchgefürt.Danach hat er dann eine Schadensersatzklage auf Rückerstattung des Gesmmaten Unterhalt gegen meine Frau durchgeführt.Das Gericht hat dann meine Frau zur Rückzahlung des gesammten Unterhalt verurteilt,wegen dieser falschen Aussage bei Kreisgericht Cottbus.Obwohl meine Frau beim Landgericht Verden äußerte das sie damals nichts anderes Sagen Konnte da sie unter massiven Druck ihres Schwagers stand da dieser ihr mit dem Leben drohte wurde dieses Urteil vom Landgericht Verden gesprochen.Auch das Oberlandesgericht Celle gab dem Urteil vom Landgericht Verden Recht ohne den Fall noch einmal zu Prüfen. Da meine Frau den Unterhalt nicht zurückzahlen kann,wurde nun die Zwangsversteigerung ihres halben Anteils an unser Immobilie welche aber noch durch Darlehen belastet ist veranlast.Das Oberlandesgericht Celle hat einer weiteren Berufung nicht zugelassen.
Kann man gegen dieses Urteil noch angehen oder müssen wir nun die Zwangsversteigerung hinnehmen. Ein Sachverständiger zur Schätzung der Immobilie wurde bereits bestellt.
Was kann man degegen noch tun oder ist die Sache Aussichtslos

Mit freundlichen Grüßen H.Augsten
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Es kommt darauf an, ob das Oberlandesgericht in seinem Beschluss die Revision zugelassen hat.

Dies steht dann so ausdrücklich im Beschluss

Wenn dies der Fall ist, können Sie noch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

Dieser ist aber keine neue Tatsacheninstanz, d.h. es können keine neuen Beweise gebracht, keine neuen Zeugen geladen etc. werden, sondern es wird rein auf Rechtsfehler geprüft.

Sie müssen jedoch die Frist zur Einlegung der Revision beachten und Sie brauchen einen eigens beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit für das Revisionsverfahren Verfahrenskostenhilfe zu bekommen.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte folgendes zu beachten:


Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich höflich um Akezptierung meiner Antwort bitten, wie in den AGB von Just Answer vorgesehen.

Vielen Dank.

Ich wünsche Ihnen für den weiteren Verlauf der Sache alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältion für Familienrecht

Verändert von Claudia MarieSchiessl am 15.10.2010 um 08:01 Uhr EST