So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine 19.j hrige Tochter f ngt ihr Studium in Frankfurt an.

Kundenfrage

Meine 19.jährige Tochter fängt ihr Studium in Frankfurt an. Wohnungskosten mindestens 500,- € monatlich. Wieviel Unterhalt steht ihr rechtlich zu? Wie ist dieser unter den getrennt lebenden Eltern aufzuteilen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.


Ihre Frage beantworte ich wie folgt:


Der feste Bedarfssatz für ein volljähriges Kind mit eigenem Hausstand beträgt 640,00 €, wobei von diesem Betrag dann bedarfsmindernd das komplette Kindergeld in Abzug gebracht. In dem festen Bedarfsatz sind Wohnkosten bis zu einem Betrag von 270 € enthalten.

Wenn es unabhänderlich ist und Ihre Tochter keinen preiswerteren Wohnraum finden kann, was in Frankfurt sicherlich schwer möglich ist, aber sicherlich nicht aussichtlos, wenn man sich etwas beschränkt, kann der Bedarf auf die tatsächlichen Wohnkosten angehoben. Allerdings muss Ihre Tochter sich dann schon um das preiswerteste Angebot bemühen und nicht direkt das Angebot mit den 500 € annehmen.

Der Bedarf würde sich dann auf 870,00 € erhöhen, wovon dann das staatliche Kindergeld in Höhe von 184,00 € abgezogen wird, so dass ein Restbedarf in Höhe von 686,00 € verbleibt.

Hierfür haften die Eltern anteilig entsprechend dem jeweiligen Einkommen, wobei jedem Etlernteil ein Selbstbehalt in Höhe von 1.100 € zur Seite steht. Zunächst ist also das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen anhand der Einkommensverhältnisse der letzten 12 Monate für beide Eltern zu ermitteln. Dann ist dieses entsprechend zu bereinigen um berufsbedingte Aufwendungen und vorrangige Unterhaltszahlungen (minderjährige Kinder).

Die Ermittlung des Verteilungsschlüssels lässt sich am besten anhand eines Beispiels darstellen:

Angenommen ein Elternteil verdient 2.000 € netto und der andere 1.500 € netto, so ergäbe sich bei dem erhöhten Bedarf von 686,00 € folgende Berechnung:

(2.000 € - 1.100 €) x 686,00 € : (3.500 € (Einkommen beider Eltern) - 2.200 €) = 474,92 €. Diesen Unterhaltsbetrag hätte derjenige Elternteil mit dem Einkommen in Höhe von 2.000 € zu bezahlen, der andere Elternteil den Rest.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier und 5 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich arbeite selbständig, der Vater meiner Tochter ist angestellt. Wie machen wir am besten die Berechnung unserer Netto-Einkommen?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

bei Selbständigen ist die Ermittlung des Einkommens immer etwas komplizierter. Hier sind die Gewinne der letzten 3 Jahre heranzuziehen und dann ein monatliches Durchschnittseinkommen zu berechnen. Da bei Selbständigen meist die Fahrzeuge eingestellt sind, dürfen Sie dann vom durchschnittlichen Nettoeinkommen keine berufsbdingten Aufwendungen absetzen. Allerdings ist von dem durchschnittlichen Nettoeinkommen dann noch die private Krankenvorsorge, Altersvorsorge, Arbeitslosenvorsorge (soweit vorhanden) und die zu zahlende Einkommensteuer abzuziehen. Beim Kindesvater nimmt man die Einkünfte der letzten 12 Monate sowie eine während dieser Zeit erhaltenen Steuererstattung und bereinigt dann das Einkommen um berufsbedingte Aufwendungen.

Klingt komplizierter, als es ist, im Zweifel kann Ihre Tochter Hilfe beim Jugendamt für die Berechnung des Unterhaltsanspruchs in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht