So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, wie ist das mit den Unterhaltszahlungen bei Selbst ndigen

Kundenfrage

Hallo,
wie ist das mit den Unterhaltszahlungen bei Selbständigen - kann man da die Düsseldorfer Tabelle nutzen; bzw wie rechne ich Gewinn um, um auf vergleichbares Nettoeinkommen der Tabelle zukommen oder gibt´s da andere Tabellen; wenn ich vom Gewinn Steuern abziehe und durch 12 teile hätte ich zwar einen Nettobetrag aber das was da rauskommt hab ich bei weitem nicht zur Verfügung - Zins und Tilgungen der Praxis sind ja auch noch vorhanden.
Gruß Jens
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Auch für sie als selbstständiger gilt natürlich die Düsseldorfer Tabelle. Berechtigt ist die Frage, wie sich das Einkommen ermittelt. Bei einem Selbstständigen errechnet sich das Einkommen nach dem Durchschnittseinkommen der letzten drei Jahre.



Zur Ermittlung dieses Durchschnittseinkommen werden normalerweise die entsprechenden Steuerbescheide herangezogen.



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend und ein erholsames Wochenende!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244








Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

also ist zu versteuerndes Einkommen abzüglich Steuer der "Jahresnettobetrag" - davon die letzten 3 Jahre und dann auf ein Monat umgerechnet; dies ist dann der Nettomonatsgehalt; schön und gut -aber diesen Betrag hab ich nie zur Verfügung; wie gesagt: Zinsen und Tilgung bzw. Schulden der Praxis sind auch vorhanden und müssen bezahlt werden - warum gehen diese nicht in Berechnung mit ein bzw werden angerechnet?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


da der Kollege Ihre Nachfrage nicht beantwortet, erlaube ich mir seine Antwort zu ergänzen und auf Ihre Frage einzugehen.

So einfach lässt sich tatsächlich das Nettoeinkommen eines Selbständigen nicht ermitteln.

Da in der Gewinnfeststellung für Ihre Praxis aller Wahrscheinlichkeit nach nur die Zinsen steuerlich angesetzt werden können, aber nicht die Tilgung, muss hier eine differenzierte Einkommensberechnung vorgenommen werden. Anstelle der Tilgung haben Sie ja unter Umständen eine steuerrechtliche Abschreibung.

Ist das reale Einkommen über die Gewinnfeststellung der letzten 3 Jahre nicht zu ermitteln bei einem Selbständigen, zieht man alternativ die tatsächlichen Entnahmen aus dem Betrieb als Einkommen heran.

Die Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens eines Selbständigen ist ausgesprochen komplex und kompliziert und lässt sich abschließend in diesem Forum nicht beantworten, so dass ich Ihnen dringend empfehle einen Kollegen vor Ort, am besten einen Fachanwalt für Familienrecht, mit der Ermittlung Ihres Einkommens zu beauftragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: selbständiger Rechtsanwalt
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.