So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter lebt bei mir. Wir haben allerdings ein

Kundenfrage

Hallo, meine Tochter lebt bei mir. Wir haben allerdings ein gemeinsames Sorgerecht, obwohl der Vater schon seit 2 Jahren (seit der Trennung)keinen Kontakt mehr zu Jasmin
hat. Er möchte auch keinen Kontakt, weder zu ihr noch zu mir. Aus diesem Grund habe ich bei der Scheidung eine Generalvollmacht erhalten, damit ich alles ohne ihn entscheiden kann. Ich trage einen Doppelnamen, meine Tochter nur den Nachnamen meines Mannes.
Ich würde gerne meinen Mädchennamen annehmen und meine Tochter auch. Er würde aber NIE sein Einverständnis geben.........nur wenn ich auf den Unterhalt für unsere Tochter verzichten würde. Haben Sie einen Idee, für die Namensänderung?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Sie selber können ihren Mädchennamen sofort wieder annehmen. Mit ihrer gemeinsamen Tochter sieht es aber anders aus. Nach dem Gesetz unterfällt das Namensrecht eines Kindes eindeutig der elterlichen Sorge. Da Sie beide das gemeinsame Sorgerecht haben ( hieran ändert auch die Generalvollmacht nichts) müssen sie beide hier grundsätzlich drüber gemeinsam entscheiden.



Es gibt also nur die Möglichkeit, dass sie sich mit dem Jugendamt in Verbindung setzen, um mit dem Kindesvater eine Möglichkeit zu finden oder die Angelegenheit gerichtlich klären lassen und zwar vor dem zuständigen Familiengericht. Die Erfolgsaussichten einer Namensänderung für das Kind ohne Zustimmung des Vaters vor Gericht durchzusetzen sind erfahrungsgemäß relativ gering.

 

Im Endeffekt sollten Sie also genauso verfahren, wie es ihnen das Standesamt vorgeschlagen hat.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244










Verändert von Danjel-Philippe Newerla am 21.09.2010 um 11:24 Uhr EST
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt