So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16667
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin alleinerziehend und mit dem Vater des

Kundenfrage

Guten Abend,
ich bin alleinerziehend und mit dem Vater des Kindes (4 Jahre) nicht verheiratet gewesen.
Ich habe auch das alleinige Sorgerecht.
Allerdings möchte der Kindesvater nun das gemeinsame Sorgerecht beantragen.
Meine Frage ist nun- welche Vorteile hat er dann ? bzw. habe ich dadurch auch nachteile?
Der Kindesvater hat regelmäßig alle 14 Tage unseren Sohn am Wochenende bei sich und er zahlt auch den Unterhalt für unseren Sohn.
Ich habe mich damals vom Kindesvater getrennt da er Drogen konsumiert hatte usw. Das ist auch der Grund warum ich das gemeinsame Sorgerecht eigentlich nicht haben möchte,ich habe Angst dass er mir dann zu sehr negativ in meine Erziehung einmischen würde.
Kann ich es irgendwie verhindern dass er das gemeinsame Sorgerecht bekommt?
Vielen Dank XXXXX XXXXX im Vorraus für ihre Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach den in jüngster Zeit ergangenen obergerichtlichen Entscheidungen wünschen viele Väter das gemeinsame Sorgerecht.
Dies ist aber nicht so einfach.

Voraussetzung für das gemeinsame Sorgerecht ist stets, dass zwischen den Kindeseltern eine Kooperation möglich ist, was die Belange des Kindes betrifft.
Wenn die Eltern nicht miteinander reden können und keine Kommunikatiion zwischen ihnen möglich ist besteht auch kein Raum für das gemeinsame Sorgerecht, da dieses Gemeinsamkeit voraaussetzt.
Zwingen kann man die Eltern zu Gemeinsamkeit allerdings nicht ( " Gemeinsamkeit lässt sich nicht verordnen).
Wenn also der Vater Ihres Kindes Drogen konsumiert und aus diesem Grund unzuverlässig ist, so dass Sie wenn er an einer das Kind betreffenden Entscheidung mitwirken soll, nicht sicher sind, dass das auch zuverlässig geschieht, ist dies ein Grund es beim alleinigen Sorgerecht zu belassen.
Ebenso wenn, wie Sie mir mitteilen es Differenzen bei der Erziehung gibt.

Wenn Sie sich vor Jugendamt ud Gericht dahingehend einlassen, dass es mit dem Kindsvater keine Gemeinsamkeiten ginbt, dass Sie nicht mit ihm reden können und wollen, weil er in der Vergangenheit das und das getan oder nicht getan hat, haben Sie Chancen, dem gemeinsamen Sorgerecht entgegenzuwirken.

An Vorteilen für Sie hat das alleinige Sorgerecht wenig. Sie müssen bei jeder das Kind betreffenden wichtigen Entscheidung ( ZB. Schulbesuch) einen Konsens mit dem Vater erzielen und bei vielen Gelegenheiten wird, wenn die Eltern das gemeinsame Sorgerecht haben die Unterschrift von beiden Eltern gefordert.
Dies ist manchmal etwas mühevoll und umständlich.

Wollen Sie den Wohnort wechseln und der Vater ist nicht damit einverstanden müssen Sie ein Gerichtsverfahren einleiten, ebenso, wenn der Vater mit Dingen wie Besuch einer bestimmten Schule nicht einverstanden ist.
An Vorteilen sagt man, dass die gemeinsame Sorge dem Kind das Gefühl gibt, dass beide Elternteile an wichtigen Entscheidungen in seinem Leben beteiligt sind.

Wichtiger als das Sorgerecht als Rechtsposition ist ohnehin der tatsächliche Kontakt mit dem Kind.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.

Ihc bitte noch, folgendes zu beachten:

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine baldige Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Fragen mehr haben, würde ich darum bitten, meine Antwort entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen von just answer zu azeptieren.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

just answer ist kein kostenfreies Forum. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, würde ich Sie bitten, entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen meine Antwort zu akzeptieren, damit aus der von Ihnen geleisteten Anzahlung die Anwaltsgebühren beglichen werden können.


Mit feundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht