So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Der leibliche Vater meines Kindes lebt in der T rkei. Hat dort

Kundenfrage

Der leibliche Vater meines Kindes lebt in der Türkei. Hat dort die Vaterschaftsannerkennung unterschrieben. Bin nicht verheiratet mit ihm. Doch seit der Geburt lebe ich nicht mehr mit ihm ab und zu bin ich zu ihm geflogen damit er die kleine sieht.Bis dahin habe ich von Jugendamt Unterhaltsvorschuss gekriegt von ihm habe ich nichts bekommen . Jetzt lebe ich seit knapp einem Jahr mit meinem neuen Partner in familieren Verhältnis Meine Tochter ist 3 jahre alt .. und nennt ihm Papa.
Jetzt meine Frage hat er ein Recht das Kind zu sehen und wenn ja wie oft da er ja immer wieder Visum einholen muss. Droht er mir dass die Besuchzeiten in der Türkei beweissen würde als ob ich immer dort leben würde fotos videos etc.
jetzt dreht er die Sachlage um.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.



Sehr geehrte Ratsuchende,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage, die ich sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Sie sollten sich nicht einschüchtern lassen. Ihr damaliger Partner wird natürlich nicht beweisen können, dass Sie quasi in der Türkei leben und wenn schon, ich weiß nicht, was ihm das nützen, bzw. Ihnen dies schaden sollte. Was diesen Vorwurf angeht können Sie wirklich ganz beruhigt sein.



Er kann sein Besuchsrecht theoretisch wie jeder andere Vater auch ausüben. Dies bedeutet, dass er sein Kind ca. alle ein bis zwei Wochen mehrmals für wenige Stunden (aufgrund des Alters) sehen dürfte. Hierzu müsste er aber selbstständig nach Deutschland kommen. Das Kind kann nicht gezwungen werden, gegen Ihren Willen zum Vater in die Türkei zu fliegen.




Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.






Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagmorgen!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774






Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht