So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26613
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe, wie auch meine Ex-Partnerin, das Sorgerecht

Kundenfrage

Guten Tag,

ich habe, wie auch meine Ex-Partnerin, das Sorgerecht über mein Kind. Es lebt überwiegend bei ihrer Mutter und ich sehe es alle zwei Wochenenden. Dieses Jahr hätte meine Tochter eingeschult werden müssen. Meine Ex überreichte mir eine Kopie eines Schreibens von der Schulbehörde, dass das Kind gemäß ihres schriftlichen Antrages erst im kommenden Jahr eingeschult wird. Daraufhin rief ich bei der Schuölbehörde an und fragte nach, warum man mich nicht über solch einen Antrag in Kenntnis setzt und nach meiner Zustimmung fragt, wenn es schon meine Ex-Partnerin nicht macht. Die Antwort war, dass automatisch immer davon ausgegangen wird, dass der eine Partner für den anderen mitentscheidet. Nun frage ich mich, warum ich Sorgerecht habe, aber über die entscheidenden Dinge weder informiert, noch meine Meinung/Zustimmung eingeholt wird?? Wenn die Ämter nicht nach den konkreten Sorgerechtsbestimmungen nachfragen, wie soll ich je von derartigen entscheidungserheblichen Tatsachen mitbekommen, wenn meine Ex-Partnerin sie mir bereits vorenthält??

Vielen Dank XXXXX XXXXX
R. Dahlenburg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In der Tat hat hier die Schulbehörde unter Anleitung der Kindsmutter einen Fehler begangen.

Die Frage ist, wie sich solche Fehler in der Zukunft vermeiden lassen, da es mit der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht klappt. Da das Kind wohl weiter bei der Kindsmutter bleiben soll, schlage ich vor, die Elterliche Sorge, zumindest in Teilbereichen auf einen Dritten, etwa das Jugendamt übertragen zu lassen. In einem solchen Fall haben Sie die Gewähr, dass Entscheidungen die die gemeinsame elterliche Sorge betreffen, nur nach Absprache erfolgen können und sich eine solche Situation nicht wieder wiederholt.

Ob Sie damit Erfolg haben werden, wird davon abhängen ob eine solche Umgehung Ihres Sorgerechts hier erstmalig erfolgt ist, oder ob es sich schon um einen Wiederholungsfall handelt.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsucher,

ich bitte meine Antwort nunmehr zu akzeptieren und mich damit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt