So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.

Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Hallo Meine frau ist Ukrainerin und hat eine 17 J hrige Tochter

Kundenfrage

Hallo
Meine frau ist Ukrainerin und hat eine 17 Jährige Tochter und ihr Ukrainischer Vater ist gestorben.Ich möchte jetzt meine Stieftochter Addobtieren sie lebt bei uns in Deutschland und hat nur ein Visum bis ende Oktober weil sie nur ein Kinderpass hat der nur bis zum Oktober gültig ist.
Wie lange dauert so eine Addobtion und was kostet es?
Ich habe die Frage schon mal gestellt aber habe nicht alles geschrieben was vielleicht wichtig ist.

Mfg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Wenden Sie sich bitte an das zuständige Familiengericht .

Die Adoption ist kostenfrei , mit Ausnahme einer Bearbeitungsgebühr .

Hier noch einige wichtige Informationen für Sie :

Adoptionen im Ausland

Stand: Januar 2001
Quelle: Auswärtiges Amt

Einleitung
In Deutschland gibt es weit mehr Erwachsene, die ein Kind adoptieren wollen, als Kinder, die zur Adoption freigegeben sind. Die Zahl ausländischer Kinder, die von Deutschen adoptiert werden, ist daher in den letzten Jahren stark gewachsen. Hier finden Sie wichtige Informationen, die Sie bei der Vorbereitung einer Adoption im Ausland beachten sollten:

Voraussetzungen der Adoption nach deutschem Recht
Der Annehmende muss unbeschränkt geschäftsfähig sein und ein Mindestalter von 25 Jahren haben; bei gemeinschaftlicher Adoption durch ein Ehepaar muss ein Ehegatte mindestens 25, der andere mindestens 21 Jahre alt sein. Wer verheiratet ist, kann grundsätzlich nur mit seinem Ehegatten gemeinschaftlich adoptieren. Hinsichtlich der Staatsangehörigkeit bestehen keine Beschränkungen. Die Folge einer Adoption ist das vollständige Erlöschen der Verwandtschaftsbeziehungen zu den bisherigen (leiblichen) Eltern und Geschwistern. Eine weitere Folge der Adoption ausländischer Minderjähriger ist, dass sie dadurch die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben.

Anerkannte Adoptionsvermittlungsstellen
Die Probleme, die sich aus der Adoption eines ausländischen Kindes ergeben können, werden oft übersehen oder zu leicht genommen. Wer ein Kind adoptieren möchte, sollte sich in jedem Fall als erstes an eine anerkannte Adoptionsvermittlungsstelle wenden. Diese sind bei den Jugendämtern und Landesjugendämtern eingerichtet sowie bei einer Anzahl von Organisationen aus dem sozialen und kirchlichen Bereich, darunter die deutsche Zweigstelle des Internationalen Sozialdiensts (Am Stockborn 5-7, 60439 Frankfurt am Main; Tel.: 069 – 95807 02; Fax: 069 – 95807 465). Die Adoptionsvermittlung durch Personen oder Institutionen, die dafür keine Zulassung besitzen, ist gesetzlich verboten, und die Benutzung solcher Agenturen kann für die Bewerber dazu führen, dass die Adoption durch das Vormundschaftsgericht versagt wird. Durch diese Bestimmungen des deutschen Rechts soll dem internationalen Kinderhandel entgegengewirkt und verhindert werden, dass Kinder von Personen adoptiert werden, die dafür nicht geeignet sind. Insbesondere im Zusammenhang mit der Vermittlung von Kindern aus Entwicklungsländern können sich humanitäre mit kommerziellen Motiven verbinden, bei denen das Kindeswohl nicht oder nur beiläufig berücksichtigt wird.

Deutsche Botschaften und Konsulate gehören nicht zu den anerkannten Adoptionsvermittlungsstellen. Sie dürfen daher nicht bei Bemühungen helfen, im Ausland ein Adoptivkind zu finden.

Verfahren bei den anerkannten Adoptionsvermittlungsstellen
Die anerkannte Adoptionsvermittlungsstelle wird zunächst ein Elterngutachten des örtlichen Jugendamts anfordern. Dieses wird zumeist mit großer Sorgfalt und entsprechendem Zeitaufwand erstellt und ist mit einer gründlichen Untersuchung der sozialen, wirtschaftlichen und Wohnverhältnisse der Bewerber verbunden. Um zu vermeiden, dass es trotzdem zu Fehlentscheidungen des Vormundschaftsgerichts kommt, sieht das Gesetz vor, dass die Adoption in der Regel erst nach einer Probezeit ausgesprochen wird. Während dieser Zeit, deren Dauer individuell zu bestimmen ist und in der Praxis meist mit 12 Monaten angesetzt wird, besteht ein Pflegeverhältnis.

Zuständigkeit deutscher Vormundschaftsgerichte
Deutsche Vormundschaftsgerichte sind international zuständig, wenn der Annehmende, einer der annehmenden Ehegatten oder das Kind entweder Deutscher ist oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Diese Zuständigkeit ist allerdings nicht ausschließlich, sondern "konkurrierend", d.h. zugleich kann nach ausländischem Recht eine ausländische Behörde zuständig sein. Daher ist es auch für Deutsche möglich, eine Adoption im Ausland nach ausländischem Familienrecht durchzuführen. Wenn der Familienwohnort aber in Deutschland liegt, wird sich früher oder später – meist schon vor der ersten Einreise des Adoptivkindes – die Frage der Anerkennung dieses ausländischen Rechtsakts stellen. Manche Staaten (z.B. China) lassen die Adoption ausschließlich nach ihrem eigenen Familienrecht zu. Auch dort kommt aber regelmäßig eine deutsche Behörde ins Spiel, wenn die Adoptiveltern hier wohnen: von ihnen ist nämlich das Eignungsgutachten des Jugendamts (auch 'home study' genannt) vorzulegen, anhand dessen die ausländische Behörde untersucht, ob die Bewerber als Eltern geeignet sind.

Anerkennung eines ausländischen Adoptionsdekrets
Die Anerkennung eines ausländischen Adoptionsdekrets setzt zumindest voraus, dass die Annahme des Kindes auf der Entscheidung eines Gerichtes oder einer dem deutschen Vormundschaftsgericht vergleichbaren Behörde beruht. Adoptionen durch vertragliche Abmachung zwischen den leiblichen und den Adoptiveltern, wie sie in manchen Rechtsordnungen noch bekannt sind, genügen dafür nicht, auch nicht, wenn sie von einer Behörde registriert oder bestätigt werden.

Hinzu kommt als Voraussetzung, dass das angewendete Verfahren in etwa dem deutschen vergleichbar ist. Dazu gehört insbesondere die nachgewiesene Einwilligung der leiblichen Eltern in die konkrete Adoption (bloße "Freigabe" genügt nicht). Sieht das Heimatrecht des Kindes eine bestimmte Form dafür vor, etwa notarielle Beurkundung, muss diese eingehalten sein. Vor allem darf die ausländische Entscheidung nicht im offensichtlichen Gegensatz zu wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts stehen. Wichtigster Grundsatz des deutschen Adoptionsrechts ist die Orientierung am Kindeswohl. Hieran sind regelmäßig Zweifel angebracht, wenn als hauptsächliches Motiv der Adoption die Absicht erkennbar ist, dem Kind die Einreise nach Deutschland zu ermöglichen, die ansonsten am Ausländergesetz scheitern würde. Eine ernsthafte Prüfung des Kindeswohls durch die ausländische Behörde ist im übrigen ohne Eltern-Eignungsgutachten des Jugendamts an dem Orte, an dem das Kind später wohnen soll, kaum denkbar.

Ein bestimmtes Verfahren für die Anerkennung ausländischer Adoptionen und bestimmte dafür zuständige Behörden gibt es nicht. Daher ist die Wirksamkeit der ausländischen Entscheidung stets nur eine Vorfrage im Zusammenhang mit der Entscheidung über eine andere Amtshandlung, beispielsweise Antrag auf ein Visum zur Einreise nach Deutschland bzw. auf ein deutsches Reisedokument, Eintragung ins Familienbuch der Adoptiveltern o.ä.

Wegen des Fehlens einer zentralen Instanz muss jede deutsche Behörde im Rahmen einer Entscheidung auf ihrem Zuständigkeitsgebiet auch über die Wirksamkeit einer Adoption nach ausländischem Recht in eigener Verantwortung entscheiden.

Dies gilt auch für Botschaften und Generalkonsulate. Jedoch ist eine solche inzidente Entscheidung für andere Behörden in Deutschland (und erst recht im Ausland) nicht verbindlich. Soweit bei der deutschen Auslandsvertretung Zweifel darüber bestehen, ob die im Ausland erfolgte Adoption anerkennungsfähig ist, so kann sie keinen deutschen Kinderausweis ausstellen. Die Einreise nach Deutschland ist dann nur mit dem ausländischen Pass und einem entsprechenden Visum möglich. Die Adoption kann dann in Deutschland – nach deutschem Recht – wiederholt werden. Gleiches gilt, wenn die ausländische Adoption zwar anerkennungsfähig, jedoch hinsichtlich ihrer Wirkungen nicht mit denen einer Minderjährigen-Adoption nach deutschem Recht vergleichbar ist. Die sogenannte "schwache" Adoption führt nicht zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit.

Zwischenstaatliche Vereinbarungen
Zwischenstaatliche Vereinbarungen über Adoptionen bestehen in Form des (nur in einigen Staaten Europas geltenden) Übereinkommens vom 24.04.1967 über die Adoption von Kindern (Gesetz vom 25.08.1980 – BGBl. 1980 II 1093) und der Haager Adoptionskonvention vom 29.05.1993, zu der Deutschland allerdings den Beitritt noch nicht vollzogen hat. Bilaterale Verträge der Bundesrepublik Deutschland zum Adoptionsverkehr mit anderen Staaten gibt es nicht.

Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass einige Staaten mit islamischer Zivilrechtsordnung die Adoption

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Dieter Michaelis
Rechtsanwalt

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242



Verändert von RA_Michaelis am 30.07.2010 um 13:41 Uhr EST
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte entsprechend der AGB in der Erwartung, dass Sie den von Ihnen angekündigten Zahlbetrag durch Akzeptierung meiner Antwort leisten.

Ich darf an die Akzeptierung meiner Antwort und den damit verbundenen Ausgleich der Kosten erinnern. Bitte bedenken Sie, dass just answer kein kostenfreies Forum ist. Dies ist aus standesrechtlichen Gründen nicht zulässig. Sie sind daher rechtlich verpflichtet , den von Ihnen ausgelobten Betrag zu entrichten. Die gilt auch für den Fall, dass der Rat oder die Antwort einen für Sie unerwarteten Inhalt hat.

Bitte bedenken Sie :

Wir Experten stehen Ihnen auch an Sonn- und Feiertagen zur Verfügung und sind bemüht, Ihnen einen kurzen aber zutreffenden Rat zu erteilen. Selbstverständlich biete ich Ihnen in dieser und anderen Angelegenheiten auch weiterhin meine Hilfe an.

Sofern Ihre Frage noch nicht abschliessend beantwortet sein sollte , machen Sie bitte von Ihrem Fragerecht Gebrauch .

Ich stehe Ihnen wegen Rückfragen gerne zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüssen

Dieter Michaelis

[email protected]

Tel : 0241 / 38241

Fax : 0241 / 38242

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    2615
    selbständiger Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1720
    Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    430
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    63
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von ragrass

    ragrass

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    Fachanwältin für Familienrecht
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht