So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16945
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

nach Protokoll der nicht ffentlichen Sitzung des Amtsgerichts

Kundenfrage

nach Protokoll der nichtöffentlichen Sitzung des Amtsgerichts Altötting vom 22. Februar 2008 wurde folgende Vereibarung der Parteien wegen Regelung des Umgangsrechts getroffen:

1. In Abänderung der bisherigen Umgangsregelung ist der kindesvater berechtigt, Andres, geb. am 05.01.1994, an jedem zweiten Sonntag, 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, besuchsweise zu sich zu nehmen.
Darüberhinaus erfolgt eine Absprache über weitere Umgangstermine zwischen Vater und Sohn, wobei auch die Interessen des Sohnes voll mit zu bererücksichtigen sind.

2. Der Kindesvater verpflichtet sich ausdrücklich künftig weder über den Opa, noch die Mutter in Anwesenweit Andres zu schimpfen.

3. Die Kosten dieses Verfahrens und dieses Vergleichs werden gegeneinander aufgehoben.

4. Durch diese Vereinbarung wird die Vereinbarung vom 16.10.2007 ersetzt.

Anmerkung zu 1:
Entgegen dieser Vereinbarung erfolgte der letzte persönliche Kontakt unmittelbar nach dem Gerichtstermin mit der Abholung seines Fahrrades, sowie der Einholung meiner Unter- schrift für seine Kontoeröffnung bei der Postbank, obwohl ich bis zum 1.April 2010 in Sichtweite der Wohnung seiner Mutter, bei der er seit der Trennung am 1.April 2006 lebt, wohnhaft war!
Bis heute habe ich zahlreiche Anrufe und Anschreiben ohne jegliche Reaktion getätigt.
Lediglich als finanzielle Forderungen im Raum standen, kontaktierte mich meine Ex-Ehefrau. So ist es auch nicht besondes verwunderlich, wenn ich seit besagter Zeit als "Erziehungsberechtigter" keinerlei Kenntnisse über schulische Belange und andere Aktivitäten meines Sohns habe.
Mit email vom 15.07.2010, indem ich als Achim genannt werde, wurde ich gebeten die Unterschrift als "Erziehungsberechtigter" für den Erwerb des Führerscheins zu leisten.
Ich habe mir seit dieser Vereinbarung nichts mehr zu Schulden kommen lassen und bezweifle daher sehr, dass dieses Verhalten der Auffassung der Justiz entspricht und wäre über eine klärende Antwort sehr erfreut.

mit freundlichen Grüssen

J. Jurzyk
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben Sie eine konkrete Frage zu dem Sachverhalt oder wünschen Sie eine allgemeine Beratung?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht