So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe 3 schulpflichtige Kinder im Alter von 18, 16 und 13

Kundenfrage

Ich habe 3 schulpflichtige Kinder im Alter von 18, 16 und 13 Jahren. Mein Mann ist Lohnsteuerklase III und erhält monatlich 5387 Euro auf sein Konto. mit welchen Unterhaltszahlung kann ich im Falle einer Trennung rechnen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

 

Maßgeblich für die Bemessung der Kindesunterhaltsansprüche sind die Einkünfte der letzten 12 Monate inklusive eine während dieser Zeit unter Umständen erhaltenen Steuererstattung. Das Einkommen ist um berufsbedingte Aufwendungen (5 % pauschal) oder der tatsächlichen Aufwendungen zu bereinigen. Hierneben dürfte bei dem Einkommen Ihers Mannes unter Umständen eine private Krankenversicherung greifen, die dann ebenfalls vom Einkommen in Abzug zu bringen wäre. Ehebedingte Verbindlichkeiten (Kredite) werden ebenfalls bei der Einkommensermittlung berücksichtigt. Erst danach kann der Unterhaltsanspruch der Kinder aus der Düsseldorfer Tabelle abgelesen werden.

 

Einmal angenommen bei dem obigen Betrag handelt es sich umd das bereinigte Einkommen Ihres Ehemannes, so wäre er in die Einkommensgruppe 10 einzustufen.

Für Ihr 16jähriges Kind hätten Sie dann einen Anspruch auf 590 € (Zahlbetrag Kindergeldanrechnung ist bereits berücksichtigt). Für das 13jährige Kind einen solchen Anspruch in Höhe von 587 € (Zahlbetrag höheres Kindergeld für 3. Kind bereits berücksichtigt).

 

Für das 18jährige Kind haften beide Elternteile entsprechend ihrem Einkommen für den Barunterhalt auch wenn das Kind noch im Haushalt eines Elternteiles lebt und sich in der allgemeinen Schulausbildung befindet. Insoweit müsste ich Ihr Einkommen wissen, um Ihnen einen annähernden Betrag nennen zu können.

 

 

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

 

Maßgeblich für die Bemessung der Kindesunterhaltsansprüche sind die Einkünfte der letzten 12 Monate inklusive eine während dieser Zeit unter Umständen erhaltenen Steuererstattung. Das Einkommen ist um berufsbedingte Aufwendungen (5 % pauschal) oder der tatsächlichen Aufwendungen zu bereinigen. Hierneben dürfte bei dem Einkommen Ihers Mannes unter Umständen eine private Krankenversicherung greifen, die dann ebenfalls vom Einkommen in Abzug zu bringen wäre. Ehebedingte Verbindlichkeiten (Kredite) werden ebenfalls bei der Einkommensermittlung berücksichtigt. Erst danach kann der Unterhaltsanspruch der Kinder aus der Düsseldorfer Tabelle abgelesen werden.

 

Einmal angenommen bei dem obigen Betrag handelt es sich umd das bereinigte Einkommen Ihres Ehemannes, so wäre er in die Einkommensgruppe 10 einzustufen.

Für Ihr 16jähriges Kind hätten Sie dann einen Anspruch auf 590 € (Zahlbetrag Kindergeldanrechnung ist bereits berücksichtigt). Für das 13jährige Kind einen solchen Anspruch in Höhe von 587 € (Zahlbetrag höheres Kindergeld für 3. Kind bereits berücksichtigt).

 

Für das 18jährige Kind haften beide Elternteile entsprechend ihrem Einkommen für den Barunterhalt auch wenn das Kind noch im Haushalt eines Elternteiles lebt und sich in der allgemeinen Schulausbildung befindet. Insoweit müsste ich Ihr Einkommen wissen, um Ihnen einen annähernden Betrag nennen zu können.

 

 

 

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich verdiene 58.980 brutto jährlich bei Lohnsteuerklasse V. Wie hoch wären dann die Unterhaltszahlungen für die 18-jährige Tochter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht