So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7707
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, ich bin eine alleinerziehende Mutter einer 7. Jahre

Kundenfrage

Hallo,
ich bin eine alleinerziehende Mutter einer 7. Jahre alten Tochter. Bis zum 31.12.2009 habe ich Unterhalt bekommen, da ich nur Teilzeit arbeiten gehen kann, weil meine Tochter eine chronische Erkankung hat. Atteste vom Arzt und von Kliniken wurden auch eingereicht, woraus auch hervorgeht das meine mittags ans Ihre Leistungsgrenze ist. Nun ist meine einstweilig Anordnung abgewiesen worden, obwohl ich Prozeßkostenhilfe bereits im März bewilligt bekommen habe. Lohnt es sich jetzt noch ein Hauptsacheverfahren anzugehen oder wird das auch abgelehnt?

MfG

N.W.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Die einstweilige Verfügung stellt nur eine vorläufige Entscheidung auf Grundlage erleichteter Beweisregeln dar. So ist es im Rahmen einer einstweiligen Verfügen ausreichend, entsprechende Beweisantritt glaubhaft zu machen.

 

Im Hauptsacheverfahren bedarf es hingegen eines Beweises, durch Dokumente, Zeugen, Augenschein oder Sachverständigengutachten.

 

Sollten Sie keine weiteren Beweismittel haben als in der einstweiligen Verfügung bereits vorgebracht, wäre ein Hauptsachverfahren sicherlich zu überdenken. Allerdings wird hier im Rahmen der Beantragung der Prozeßkostenhilfe eine Vorprüfung vorgenommen, so dass Sie hier noch eine Art Vorinstanz haben, die Sie nutzen sollten.

 

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht