So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Meine beiden Toechter (17 und 14) haben verschiedene Vaeter.

Kundenfrage

Meine beiden Toechter (17 und 14) haben verschiedene Vaeter. Der Vater der Juengeren besteht darauf, dass sie, nachdem er nun wieder verheiratet ist, bei ihm wohnt (dieser Teil ist noch nicht vollstanedig geklaert - inwiefern hat er das "Bestimmungsrecht", wenn im Scheidungsurteil das Aufenthaltsbestimmungsrecht als auf seiten der Mutter ausgewiesen wurde?). Ausserdem moechte er Unterhalt von mir. Wie muss ich diesen berechnen unter Beruecksichtigung der Tatsache, dass noch ein Kind bis zum Ausbildungsende bei mir wohnt, was noch mindestens 5 Jahre dauert?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,




vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Da sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben können sie grundsätzlich auch bestimmen, wo das Kind wohnt. Der Vater kann dieses nicht. Ihr Kind hat sie aber auch ein gewisses Mitspracherecht. In Kombination mit ihrem Aufenthaltsbestimmungsrecht und dem Wunsch des Kindes bei ihnen zu bleiben kann der Kindesvater die nichts machen.



Eine vollständige Unterhaltsberechnung ist aus der Ferne leider nicht möglich, da die zu sehr viele Einzelfallinformationen bekannt sein müssten. Vereinfacht ausgedrückt wird der Unterhalt dadurch errechnet, indem zunächst das so genannte unterhaltsrelevante Einkommen beider Teile (also von innen und dem Kindesvater) herausgefunden wird.



Ausgangspunkt ist das steuerliche Nettoeinkommen. Hiervon könne noch bestimmte Abzüge getätigt werden, wie etwa berufsbedingte Aufwendungen. Auch der Kindesunterhalt (wie bei Ihnen der Fall, weil Sie einen Naturalunterhalt leisten, also Essen wohnen und dergleichen)Führt vom steuerliche Nettoeinkommen zunächst abgezogen, um die Berechnungsgrundlage zu erhalten.



Derjenige Ehegatte, der schließlich mehr verdient als der andere, muss dem anderen 3/7 der Differenz von seinem bereinigten Nettoeinkommen zu dem anderen bereinigten Nettoeinkommen zahlen.



Ich möchte Sie abschließend noch auf folgendes hinweisen:



Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.





Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte. Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagvormittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht