So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe ein Problem mit meinem Exmann bez glich

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe ein Problem mit meinem Exmann bezüglich Unterhalt für unseren Sohn der jetzt am 2.8 eine Lehre anfängt.Er verdient 450 Euro und er meint er brauche jetzt nur noch 50 Euro Unterhalt bezahlen.Er bezahlte bis jetztnach der 2ten Stufe.
Ist das rechtlich das er so wenig nur noch zahlt.
Mit freundlichen Grüßen
C.Röttger
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

sofern der Kindsvater noch keine Ausbildung hat, wird er sich dann auf mangelnde Leistungsfähigkeit berufen können, wenn ihm erst die Ausbildung die Sicherung seines Einkommens erlaubt. Wenn er aber bereits über ein gesichertes Einkommen verfügt hat, dürfte sich der Kindsvater nicht ohne Weiteres auf Leistungsunfähigkeit berufen können.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wir haben uns da vielleicht nicht ganz verstanden.Mein Sohn beginnt die Lehre mein
Exmann ist 46 Jahre und steht im Beruf! Er (Exmann)bezahlte bis jetzt 325Euro will aber
ab dem 1.8. nur noch 50 Euro bezahlen da unser Sohn Lehrgeld von 450Nettobekommt.
Frage:Ist das rechtlich?

Claudia Röttger
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Röttger,

ist Ihr Sohn volljährig oder minderjährig ? Je nachdem wird ihm das Einkommen und das Kindergeld angerechnet.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihr Sohne eine Aubildung beginnt, muss er sich die Ausbildungsvergütung bedarfsmindernd anrechnen lassen, dies abzgl. eines sog. ausbildungsbedingen Mehrbedarfes i. H. v. 90,- Euro, so dass 360,- anzurechnendes Einkommen verbleiben.

Ist Ihr Sohn noch minderjährig, wird das verbleibende Einkommen des Kindes sowohl auf Ihre Betreuungsleistung als auch auf den Barunterhalt des Vaters angerechnet. Zahlte der Kindsvater bislang also 325,- Euro, wird er nach Ausbildungsbeginn nur noch 145,- Euro zahlen müssen.

Ist Ihr Sohn bereits volljährig, muss er sich das gesamte Ausbildungseinkommen anrechnen lassen. Allerdings richtete sich dann auch der Barunterhaltsanspruch nicht allein nach dem Einkommen des Vaters, sondern auch nach Ihrem Einkommen.

Im Ergebnis muss der Vater jedenfalls dann, wenn das Kind noch minderjährig ist, weniger zahlen, aber trotzdem noch mehr als 50,- Euro. Ist das Kind volljährig, kann eine exakte Unterhaltsberechnung nur unter Kenntnis beider bereinigter Nettoeinkommen erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA

Verändert von RAScholz am 27.07.2010 um 18:39 Uhr EST
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung: Rechtsanwalt
RAScholz und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vergessen Sie bitte nicht, meine Antowrt zu akzeptieren, wenn Ihre Fragen damit beantwortet sind.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin