So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Lebenspartner hat mit der Mutter seines 4-j hrigen Sohnes

Kundenfrage

Mein Lebenspartner hat mit der Mutter seines 4-jährigen Sohnes gemeinsames Sorgerecht. Jetzt wurde uns von einem Angestellten der Erziehungsberatungsstelle (Psychologe) nahe gelegt, den Sohn zu uns zu nehmen. Es fällt uns nicht leicht, ein Kind von der Mutter zu trennen, vor allem weil er noch so "klein" ist. Aber aus Sorge um ihn und seine Zukunft, würden wir es tun. Die Mutter schlägt nicht, ist aber völlig chaotisch, unorganisiert, ohne Regeln und Strucktur, unberechenbar. Da sie 5 Kinder von 5 Vätern hat und ihr bisheriges Leben auch schon dem Jugendamt aufgefallen ist, gibt es da auch schon eine gut gefüllte Akte über sie. Die Mutter ist eine hervorragende Schauspielerin, in der Theorie kennt sie alle Antwortrn auf alle Fragen der Kindererziehung, in der Praxis gibt es keinerlei Zuverlässigkeiten. Wir suchen eine Anwältin oder Anwalt mit viel Erfahrung, da die Mutter in der Vergangenheit schon viele Menschen (vor allem Männer) täuschen konnte. Ich möchte niemanden zu nahe treten, oder etwas unterstellen, aber den letzten Gutachter hat sie auch eingewickelt. Und wenn wir nicht das Aufenthaltsbestimmungsrecht bzw. alleinige Sorgerecht bekommen, sieht mein Lebenspartner seinen Sohn wahrscheinlich so schnell nicht wieder ( wie das auch bei einem anderen Kind der Mutter passiert ist).
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
ich kann Ihre Intension sehr gut nachvollziehen. Ich finde es schön, dass Ihr Lebenspartner die Verwantwortung für seinen Sohn übernehmen will. Es ist nicht entscheidend, dass man das Kind der Mutter "entzieht", einzig und alleine das Kindeswohl steht im Vordergrund. Wenn Sie also die Unterstützung der Erziehungsberatungsstelle haben, sollten Sie einen Antrag auf Übertragung der Aufenthaltsbestimmung stellen. Richtig ist, dass Sie hierzu einen erfahrenen Kollegen bzw. Kollegin an Ihrer Seite benötigen. Sie sollten hier zumindest einen Fachanwalt für Familienrecht beauftragen, allerdings ist dies auch keine Garantie für eine optimale Vertretung. Da ich nicht weiß, wo Sie wohnen, kann ich Ihnen auch keinen Kollegen benennen, den ich vielleicht empfehlen könnte.
Die Erfahrung spielt allerdings viel mehr bei der Auswahl eines Anwaltes eine Rolle, als der Titel. Sprechen Sie ganz offen mit der Erziehungsstelle hierüber, die haben oftmals Kontakt zu Kollegen und können aus den Verhandlungen heraus eine bessere Einschätzung vornehmen.
Durch die Reform des Familienrechtes sollte Ihr Lebenspartner allerdings keine allzu große Angst haben, seinen Sohn nicht wiederzusehen. Die Verfahren auch auf Regelung des Umgangsrechtes wurden drastisch beschleunigt und die Durchsetzungmaßnahmen bei der Umgangsverweigerung wesentlich verbessert.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst eine erste Orientierung verschaffen und stehe für Rückfragen zur Verfügung. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, darf ich Sie bitten, Ihre Frage hier durch Akzeptieren meiner Antwort zu schließen. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!