So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

ich habe einen sohn der im mai 12 jahre wurde das jugendamt

Kundenfrage

ich habe einen sohn der im mai 12 jahre wurde das jugendamt rechnete mir aus das ich ca. 1780.- habe aufwendungen fur fahrten arbeit 143.- sie stufen mich jetzt in 3 ein somit 377.- ich finde ich gehöhre noch in die 2. das sie meine insolvenz nicht annerkennen da zahle ich jeden monat 202.- und schulden sind ja in der regel abzuziehen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Schulden aus der Insolvenz können abgezogen werden, wenn diese Schulden aufgrund eines billigenswerten Zweckes eingegangen worden sind und diese Schulden bereits vor Trennung entstanden sind. Von daher kann die Zahlung von 202,- Euro dann abzugsfähig sein, wenn diese Zahlungen das Einkommen schon während der Zeit des Zusammenlebens Ihr Einkommen geprägt haben. Nach der Trennung eingegangene Verbindlichkeiten führen nur im Ausnahmefall dazu, dass diese vom Einkommen abgezogen werden können.

Fragen Sie bei Unklarheiten nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren. Im Übrigen hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz, RA