So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben ein Pflegekind (10 Jahre) aufgenommen.

Kundenfrage

Guten Tag,
wir haben ein Pflegekind (10 Jahre) aufgenommen. Der Bruder (14) mußte weiterhin im Heim bleiben. Zu den Eltern der Kinder besteht ein sehr guter Kontakt. Jetzt möchten die Eltern, der Junge und auch wir, dass auch der Bruder zu uns kommt. Das Jugendamt weigert sich aber und möchte ihn im Heim lassen. Gib es für uns oder die Eltern eine Möglichkeit die Unterbringung in unserer Familie durchzusetzen? Die Eltern haben das Sorgerecht und auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

die Erlaubnis zur Vollzeitpflege erteilt das Jugendamt, § 44 SGB VIII. Von daher ist hier gegen den Willen des JA nicht zu erreichen.

Dass hier sowohl Sorge- als auch Aufenthaltsbestimmungsrecht noch bei den Eltern liegen, ist merkwürdig, ich vermute daher, dass der Bruder im Rahmen der Inobhutnahme sich im Heim befindet. Dann wäre probates Mittel, dass die Eltern, sofern eine Gefahr für das Wohl des Bruder nicht besteht, beim Familiengericht beantragt, dass das Kind übergeben wird, wenn das JA dies nicht freiwillig tut.

Jedenfalls aber werden Sie gegen den Willen eine Erlaubnis zur Volleitpflege nicht erreichen. Hier hätten Sie allenfalls Widerspruch gegen die Versagung der Erlaubnis einzulegen, mit anschließender Klage auf Erteilung der Erlaubnis, falls das JA Ihrem Widerspruch nicht abhilft.

Fragen Sie bei Unklarheiten nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren. Im Übrigen hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der für von Ihnen für die Beantwortung der Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundliche Grüße

Scholz, RA