So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

In einem notarrielen Pflegevertrag war Wohnrecht und Pflegeleistung

Kundenfrage

In einem notarrielen Pflegevertrag war Wohnrecht und Pflegeleistung festgeschrieben. Bei einem Vergleich wurden uns der Klägerin einen Betrag von 13.250 € zugesprochen. In dem Vergleichsurteil wurde unter Pos. 5. "Mit der Realisierung dieser vereinbarung sind alle wechselseitigen Ansprüche zwischen den Parteien endgültig geregelt." Dies wurde auf Band gesprochen und uns nochmals vorgespielt. Unser Anwalt hatte auch den Notarvertrag vorliegen. Bei einem weiteren Veruch später die Pflegeanspüche geltend zu machen wurde von der Gegenseite auf diesen Passus verwiesen. Ich und meine Frau waren der Meinung dies würde sich auf den Prozess wegen des Wohnrecht beziehen. Unser Anwalt hat uns auch nicht beim Prozess aufgeklärt. Wir hätten auch keinen Anspruch auf Haftung.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Die von Ihnen mitgeteilte Vergleichsregelung ist insoweit eindeutig dahingehend, dass keine weiteren Ansprüche mehr geltend gemacht werden können.

Allem Anschein nach liegt hier leider ein Beratungsfehler des Kollegen vor.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich erinnere höflich daran, meine Antwort zu akzeptieren, um den Bezahlvorgang abzuschließen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht