So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo,ich habe geh rt,das ich wenn zweifel an der vaterschaft

Kundenfrage

hallo,ich habe gehört,das ich wenn zweifel an der vaterschaft bestehen,das jugendamt einen vaterschaftstest zahlt,da mein einkommen so niedrig ist das der unterhalt vom jugendamt bezahlt wird.ich habe zwar eine vaterschaftsanerkennung unterschrieben und wurde auch gerichtlich zu unterhaltszahlungen verurteilt doch es bestehen zweifel in der vaterschaft.zum anderen hab ich gelesen das bei unterhalsklagen anwaltszwang besteht-ich hatte keinen und wurde damals zu 3 monaten auf 3 jahren zur bewährung verurteilt wegen 3 monaten die ich deren meinung nach zahlen hätte können,es nicht tat.ist das rechtens?danke XXXXX XXXXX antwort
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt.

 

Leider kann ich Ihre Annahme nicht bestätigen, dass das Jugendamt bei Zweifeln an der Vaterschaft die Kosten eines Vaterschaftstests übernimmt.

Für das Unterhaltsverfahren besteht seit der Reform vom 01.09.2009 Anwaltszwang. Sie hatten hier offensichtlich ein Strafverfahren wegen Unterhaltspflichtverletzung, das ist etwas völlig anderes.

Soweit Sie berechtigte Zweifel haben, der Vater des Kindes zu sein, sollten Sie sich umgehend in anwaltliche Beratung begeben und die Vaterschaft anfechten. Sie erhalten hier vom Amtsgericht für die außergerichtliche Tätigkeit Beratungshilfe und für ein gerichtliches Verfahren Verfahrenskostenhilfe.

Ich erlaube mir den Hinweis, dass die Anfechtungsfrist 3 Jahre ab Kenntnis, dass man nicht der Vater ist, beträgt. Sie können auch einen privaten Vaterschaftstest mit Zustimmung der Kindesmutter machen lassen. Die Mutter muss hier zustimmen, ansonsten kann die Zustimmung vom Familiengericht ersetzt werden, die Kosten für den Test hätten Sie dann allerdings alleine zu tragen. § 1598 a BGB

 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums eine erste Orientierung verschafft zu haben und stehe für Rückfragen zur Verfügung. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen