So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Anwalt Ich habe eine Frage zum statischen

Kundenfrage

Sehr geehrter Anwalt

Ich habe eine Frage zum statischen Unterhalt. Ich zahle Unterhalt an meinen Sohn(6). Hierzu wurde am 23.10.2008 ein statischer Titel in Höhe von 230,- € veranlasst. Im Juli 2009 wurde mein Sohn sechs Jahre alt. Das zständige Jugendamt forderte mich auf, gemäß der Altersgrenze ab sofort 273€ zu zahlen. Dem kam ich nach. Im Zuge des "Wachstumsbeschleunigungsgesetzes" soll ich nun ab dem 01.01.2010 309,-€ zahlen (Differenzen der vergangenen Monate ab 01.01.2010 soll ich nachzahlen). Eine neue Betitelung wurde von der KM noch nicht beantragt. Muss ich dieser Forderung nachkommen obwohl ich einen statischen Titel über 230,-€ habe? Kann ich ab Juli 2009 zuviel gezahlten Unterhalt (473,-€), bei den kommenden Zahlungen abziehen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Kewitsch
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich ist der Unterhaltstitel auch bindend. Soweit sich aber Änderungen ergeben, kann auch eine Anpassung verlangt werden.

Sie müssen aber nicht auf die Forderung des Jugendamtes eigehen.

Hier muss seitens des Unterhaltsberechtigten bzw. durch dessen gesetzlichen Vertreter eine Abänderungsklage angestrengt werden, um den Unterhalt abzuändern / anzupassen.

Solange also keine neue gerichtliche Entscheidung vorliegt, müssen Sie auch keinen höheren Betrag leisten.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Anwalt


Vielen Dank für ihre Antwort. Kann ich den bereits zuviel gezahlten Unterhalt, von den Folgenden Zahlungen abziehen?
Muss ich bei einer ggf. künftigen gerichtlichen Entscheidung, erst ab dieser Entscheidung zahlen, oder muss ich dann Geld nachzahlen?


Mit freundlichen Grüßen


Ingo Kewitsch
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sie müssen erst ab einer rechtskräftigen Entscheidung den höheren Betrag zahlen. Zuviel gezahlter Unterhalt kann zurückgefordert werden.
raschwerin und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Eine Frage hätte ich dann doch noch.
Kann ich den zuviel gezahlten Unterhalt, von den nächsten Zahlungen abziehen?
Also die nächsten 2 Monate keinen Unterhalt und im dritten Monat dann anteilig.

Vielen Dank.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ginge schon, sollte vorher aber beim Unterhaltsberechtigten angezeigt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht