So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin seit ber 3 Jahren vom Kindesvater

Kundenfrage

Guten Abend,

ich bin seit über 3 Jahren vom Kindesvater getrenn, meine Tochter ist 8 Jahre und der Kindesvater zahlt jeden Monat 300,- Unterhalt (ohne Titel vom Jugendamt, gemeinsame Einigung) Das Geld wird mir jeden Monat überwiesen, jedoch nicht über Dauerauftrag. Der Unterhalt kommt immer zwischen 15. und 28. des Monats. Seit ca. einem halben Jahr muss ich ihn daran erinnern, dass der Monat gleich rum ist und er immer noch keinen Unterhalt überwiesen hat. Ist er nicht dazu verpflichtet einen Dauerauftrag einzurichten, um pünktlich zu zahlen?
Seit ca. 1 Jahr ist er Insolvent, wenn ich zum Jugendamt gehe, um dem Kindesvater zur pünktlichen Zahlung zu bringen, kann es dann passieren, dass ich weniger Unterhalt für meine Tochter bekomme?
Es wäre nett, wenn Sie mir weiter helfen könnten.

MfG S. Heerwagen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Vater muss keinen Dauerauftrag einrichten. Natürlich muss er aber dennoch pünktlich zahlen.

Kann der Vater nicht mehr zahlen, muss das Jugendamt in Vorleistung gehen. Dann wird aber nach der Düsseldorfer Tabelle 2010 berechnet.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort.

Auch wenn der Kindesvater Insolvent ist, ist er zahlungsfähig.

 

Die Düsseldorfer Tabelle zeigt zwar die Unterhaltsbeträge nach Alter des Kindes, aber es ist nicht nachvollziehbar, was bei Insolvenz gezahlt werden muss, ob das Jugendamt einen neuen Betrag festlegt oder ob auch die 300,-, die bisher gezahlt wurden, festgeschrieben werden, wenn nachvollziehbar ist, dass er zahlungsfähig ist.

 

Ich weiß einfach nicht, wie ich weiter verfahren soll, da das Warten und ständige Ermahnen und der Streit kein Ende nehmen.

 

S. Heerwagen

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kann der Vater nicht zahlen, berechnet das Jugendamt nach der Tabelle den Unterhalt und zahlt dann soweit es der Vater eben nicht kann.

Solange der Vater noch zahlt, sollten Sie das Geld auch nehmen. Kann er nicht mehr zahlen, muss er sich an das Jugendamt wenden und den Vorschuss für das Kind beantragen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.