So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Was kommt auf mich zu Kurz vorab 1.) Meine Ehefrau m chte

Kundenfrage

Was kommt auf mich zu?
Kurz vorab:
1.) Meine Ehefrau möchte sich scheiden lassen, da ich ihr keine notarielle Verzichtserklärung für den gegenseitigen Verzicht auf den Versorgungsausgleich (spätere Rentenansprüche) unterschreibe. Nebenbei, dies wäre auch sittenwidrig, da ich aus meinem Rentenverlauf ersichtlich annähernd 400,00€ Grundrente erhalten werde.
2.) Meine Ehefrau begehrt jedoch das Aufenthaltsbestimmungsrecht für unsere 2 Kinder (17 u. 11) möchte gerne absehbar aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen, Wohngeld und Unterhalt (Kinder) erreichen. Auf Unterhalt für sich selbst würde sie (allerdings gegenseitig und unter der o.g. Maßgabe) verzichten.
3.) Ich selbst verdiene netto monatl. 1.300,00 €, sie verdient ca. 1.500,00 € netto
4.) Ich habe eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen wobei mein Pfändungsfreibetrag bei ca. 1.570,00 € netto im Monat liegt.
5.) Wir beide arbeiten mit der Steuerklasse 4 und haben jeder die beiden Kinder auf der Steuerkarte
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1.) Hier müssen Sie keine Verzichtserklärung abgeben.

2.) Die Kinder können schon selbst entscheiden.

3.) Dann muss die Frau Ihnen Unterhalt zahlen.

4.) Frage?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.