So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26213
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Thema Unterhalt f r vollj hriges Kind. Die Situation Der

Kundenfrage

Thema: Unterhalt für volljähriges Kind.
Die Situation: Der Sohn meiner Frau ist jetzt 18 Jahre alt geworden. Er wohnt (noch) in unserem Haus, besucht die Jahrgangsstufe 12 und macht voraussichtlich 2011 Abitur. Der Vater leistet regelmäßig Unterhalt (zzt. EUR 320 mtl.). Meine Frau und ich haben noch zwei gemeinsame Kinder (6 und 11 Jahre alt). Mein Frau verdient ca. 2.100 EURO netto.
Frage 1: Welchen Unterhaltsanspruch hat der Volljährige gegenüber meiner Frau?
Frage 2: Wie ändert sich das, wenn er einen eigenen Hausstand gründet?
Frage 3: Kann er verlangen, dass der Unterhalt von seinem Vater an ihn direkt bezahlt wird?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zur 1. Frage:

Solange der Sohn noch im Haushalt der Mutter lebt, hat er noch keine eigene Lebensstellung. Das bedeutet, die Unterhaltspflicht richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle, Stufe 4. Bei der Berechnung des Unterhalts ist zu berücksichtigen, dass nun beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind. Das bedeutet, die Eltern haften anteilig je nach Leistungsfähigkeit. Bei der Mutter ist vom Einkommen die Unterhaltspflicht für die beiden minderjährigen Kinder abzuziehen. Des Weiteren hat die Mutter einen Anspruch auf sog. Kostgeld. Die Höhe dieses Kostgeldes wird unterschiedlich behandelt. Die Rechtsprechung meint, dass der Mutter das Kindergeld als Ersatz für das Kostgeld verbleiben soll, was einen Anhaltspunkt für die Höhe bietet. Um den Unterhaltsanspruch gegebüber dem Kindsvater berechnen zu können ist Auskunft über sein Einkommen erforderlich. Diese Auskunft ist gegenüber dem Sohn geschuldet.

Zur 2. Frage:

Wenn der Sohn einen eigenen Hausstand gründet, fällt das Kostegeld weg. Auch ändert sich der Mindestbedarf auf 770 EUR.

Zur 3. Frage:

Da er volljährig ist, kann er verlangen, dass der Unterhalt und das Kindergeld (Ausnahme Kostgeld siehe oben) direkt an ihn ausbezahlt wird.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zur 1. Frage:

Solange der Sohn noch im Haushalt der Mutter lebt, hat er noch keine eigene Lebensstellung. Das bedeutet, die Unterhaltspflicht richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle, Stufe 4. Bei der Berechnung des Unterhalts ist zu berücksichtigen, dass nun beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind. Das bedeutet, die Eltern haften anteilig je nach Leistungsfähigkeit. Bei der Mutter ist vom Einkommen die Unterhaltspflicht für die beiden minderjährigen Kinder abzuziehen. Des Weiteren hat die Mutter einen Anspruch auf sog. Kostgeld. Die Höhe dieses Kostgeldes wird unterschiedlich behandelt. Die Rechtsprechung meint, dass der Mutter das Kindergeld als Ersatz für das Kostgeld verbleiben soll, was einen Anhaltspunkt für die Höhe bietet. Um den Unterhaltsanspruch gegebüber dem Kindsvater berechnen zu können ist Auskunft über sein Einkommen erforderlich. Diese Auskunft ist gegenüber dem Sohn geschuldet.

Zur 2. Frage:

Wenn der Sohn einen eigenen Hausstand gründet, fällt das Kostegeld weg. Auch ändert sich der Mindestbedarf auf 770 EUR.

Zur 3. Frage:

Da er volljährig ist, kann er verlangen, dass der Unterhalt und das Kindergeld (Ausnahme Kostgeld siehe oben) direkt an ihn ausbezahlt wird.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich bitte meine Frage zu akzeptieren und mich somit für meine Arbeit zu bezahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht