So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich lebe in einer nicht ehelichen Partnerschaft. Meine

Kundenfrage

Hallo,
ich lebe in einer nicht ehelichen Partnerschaft.
Meine Partnerin und ich sind vor 20 Monaten Eltern geworden.
Wir überlegen eine Immobilie anzuschaffen.
Meine Partnerin verfügt über kein Eigenkapital und ich würde 100000 € einbringen.
Meine Lebensgefährtin ist nicht bereit in das Haus mit einzuziehen, wenn ich es alleine kaufe. Sie möchte beteiligt sein. Wir werden wahrscheinlich bald heiraten.
Ich möchte aber für den Fall einer Trennung geklärt haben, dass mein Anteil Eigenanteil herausgerechnet wird. Welche Lösung schlagen Sie vor?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage!





Nach Ihrer Schilderung haben Sie hier einen Anspruch auf Gewährleistung, also auch Nacherfüllung.



Insofern Sie beide das Grundstück gemeinschaftlich vor der eher anschaffen und auch beide im Grundbuch eingetragen wären, gebe es grundsätzlich keine Probleme auch nicht nach einer Ehescheidung.



Da das Grundstück bei beiden zum Anfangsvermögen gerechnet werden würde, wäre es bei der Berechnung eines eventuellen Zugewinnausgleichsanspruchs nicht von Bedeutung.



Gleichzeitig würden auch nach einer ihrer Scheidung beide Ehegatten im Grundbuch Eigentümer sein, so dass dann allerdings die Probleme auftreten könnten, was mit dem Hausgrundstück geschieht (also bis beispielsweise veräußert wird und wieder Verkaufserlös aufgeteilt wird).



Zur Sicherheit wäre es daher ratsam genaue Regelungen im Vorfeld bezüglich dieses Hausgrundstückes zutreffen und zwar in einem Ehevertrag, der vor einem Notar zu errichten wäre.





Ich hoffe Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben . Sofern Sie noch Nachfragebedarf haben melden Sie sich bitte.



Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0049 (0) 471/3088132
Fax. 0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht