So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DirkBettinger.
DirkBettinger
DirkBettinger,
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 743
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
DirkBettinger ist jetzt online.

Ich verdiene monatlich (inkl) Weihnachtsgeld etc. ziemlich

Kundenfrage

Ich verdiene monatlich (inkl) Weihnachtsgeld etc. ziemlich genau 1680 €.
Ich habe eine 6jährige Tochter (wohnt gut 200 km entfernt). Lt. gegnerischem Anwalt soll ich nicht die eigentlich gültigen 291 € zahlen (Stufe 1500-1900 €) sondern weil ich nur ein Kind unterhalte in die nächste Stufe angehoben werden, macht dann 310 € (oder so, weis ich grad nicht genau). Muss ich das so hinnehmen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  DirkBettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt:

Eine Unterhaltsberechnung kann alleine anhand der von Ihnen getätigten Sachverhaltsangaben nicht erfolgen, da es auch erforderlich ist zu wissen, wie die Einkommensverhältnisse der Kindsmutter sind.

Die Höhe des Unterhalts berechnet sich nach dem so genannten unterhaltsrelevanten Familiennettoeinkommen. Es müssen also beide Nettoeinkommen von Mutter und Vater zusammengezogen werden. Dieser Betrag bildet das Familieneinkommen, welches Grundlage für die Zahlbeträge nach der Düsseldorfer Tabelle darstellt.

Um eine abschließende Beurteilung vornehmen zu können wäre es auch noch erforderlich zu wissen, welche Abzugsposten sie von ihrem Nettoeinkommen noch abziehen können. So können Sie nämlich etwa berufsbedingte Aufwendungen und bestimmte Schulden, etc. von ihrem Nettoeinkommen abziehen, bevor es als Bemessungsgrundlage für den Unterhalt herangezogen werden kann. Das gleiche gilt für die Kindesmutter.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgt immer nur aufgrund der von Ihnen getätigten Sachverhaltsangaben. Auch bei nur geringfügigen Änderungen kann eine andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Experte:  DirkBettinger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten.
Wenn ich Ihnen helfen konnte, bitte ich höflich um die Akzeptierung der Antwort und um entsprechende Begleichung der Kosten.
Falls Sie weiteren Klärungsbedarf haben, so nutzen Sie bitte die Möglichkeit der Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger