So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.

raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Kann ein Vater zum Umgang mit seinem Sohn gezwungen werden.

Kundenfrage

Kann ein Vater zum Umgang mit seinem Sohn gezwungen werden. Beim letzten Kontakt war das Kind 2 1/2 Jahre alt. Bis zu diesem Zeitpunkt lief der Umgang auch eher sporadisch ab. Als die Ehe dann geschieden wurde, hat der Vater seinen Sohn noch einmal über´s Wochenende gehabt. Dann ist die Exfrau plötzlich aus heiterem Himmel ins Frauenhaus gegangen und keiner wußte warum. Als sie wiederkam hatte sie ständig andere Ausreden, weshalb der Umgang nicht stattfinden konnte. Heute ist der Junge 5 1/2 und hat den Umgang eingeklagt. Der Vater möchte aber weiterhin keinen Umgang und ist auch emotional nicht mehr an das Kind gebunden. Was können wir tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:



Nach ihrer Sachverhaltsschilderung handelt es sich um ein eheliches kennt. Daher haben beide Elternteile grundsätzlich das gemeinsame Sorgerecht. Daher hat der Kindesvater nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht das Kind zu sehen. Wenn es nach dem Gesetz hierzu verpflichtet, sein Sorgerecht in angemessenem Rahmen auszuüben egal ob es will oder nicht.



Die einzige Lösung in diesem Fall wäre, hat das zu Gunsten des Kindeswohles das Sorgerecht auf die Mutter übertragen wird. Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen könnte der Kindesvater zusammen mit der Kindesmutter beim zuständigen Jugendamt eine so genannte Sorgerechtsvereinbarung unterschreiben, wonach der Vater auf seinen Sorgerecht verzichtet.



Sollte er dieses nicht wollen oder sich hiergegen verweigern, so bliebe nur noch der Weg, das zuständige Familiengericht anzurufen, damit dieses unter Umständen dem Kindesvater das Sorgerecht entzieht oder wenn es für das Kindeswohl erforderlich ist, ihn zur Ausübung seines Sorgerechts unter Androhung von Zwangsmitteln verpflichten.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das alleinige Sorgerecht wurde der Kindesmutter bereits 2007 übertragen. Meine Frage? Kann er durch Zwangsmittzel zum Umgang gezwungen werden?
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, auf die ich sehr gerne wie folgt Stellung nehmen möchte:

Ja, dies ist möglich. der Kindesvater hat nach ihrer Sachverhaltsschilderung also ein Besuchsrecht. Es ist nicht nur das Recht des Kindesvaters dieses Besuchsrecht wahrzunehmen, sondern auch die Pflicht, da es für das Kindeswohl unerlässlich ist, dass es auch eine männliche Bezugsperson hat, also einen Zugang zum Vater hat.

Dieses Besuchsrecht/ Umgangsrecht kann notfalls auch gerichtlich im Wege einer einstweiligen Anordnung unter Zwangsmittelandrohung oder im Wege einer Klage vor dem Familiengericht durchgesetzt werden.



Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend und alles Gute!



Mit freundlichem Gruß von der sonnigen Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Also ich bin die neue Frau des Mannes und finde es irgendwie unverschämt, dass die Mutter offenbar alles tun kann, was sie will. Jetzt möchte sie gerade mal wieder, dass der Vater Umgang hat, und morgen sieht alles wieder ganz anders aus? Können wir uns nicht dagegen wehren, zumal mein Mann auch keinen Kontakt mehr möchte und ich denke, dass die Situation nach 3 Jahren ohne Kontakt ein 6 jähriges Kind völlig aus dem Konzept bringen würde. Wir haben auch 2 gemeinsame Kinder und ich als Mutter würde alles dafür tun, dass meine Kinder trotzdem behütet und geborgen aufwachsen. Was kann uns denn im schlimmsten Fall passieren?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Rein rechtlich kann der Vater zwar zum Umgang gezwungen werden. Da er dies aber selbst nicht mehr wünscht, würde kein Gericht eine solche Entscheidung treffen und den Vater zwingen, da dies dem Kindeswohl zuwider laufen würde.

Ihr Mann sollte den Kontakt verweigern und sich auf das Kindeswohl berufen.

Im schlimmsten Fall kann hier die Mutter den Umgang gerichtlich geltend machen. Allerdings würde das Familiengericht im Sinne des Kindeswohs entscheiden, dass der Umgang nicht erzwungen wird.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Jugendamt hat ihm 3 mal in den 3 Jahren eine Mediation angeboten, die mein Mann immer abgelehnt hat, weil mit der Mutter einfach nicht zu reden ist. Anfang diesen Jahres hat sie dann nach 3 Jahren einen Brief geschickt, in dem sie schreibt der Junge würde jeden Tag von seinem Papa erzählen, mit seinen Fotos sprechen und nach ihm weinen. Ich denke, dass das nicht der Wahrheit entsprechen kann, da er bei seinem letzten Kontakt erst 21/2 Jahre alt war. Außer die Mutter betreibt täglich mit Hilfe von Bildern und Erzählungen Gehirnwäsche mit ihm. Mich macht einfach auch stutzig, dass der Antrag von dem Kind gestellt wurde. Das beweist doch eindeutig, dass da wieder die Mutter dahintersteckt. Ich habe aber noch eine Frage. Was hat das Jugendamt für einen Einfluss beim Familiengericht, zumal mein Mann ja auch der Frau vom Amt gegenüber nicht kooperationsbereit war und jegliche Mediationsgespräche abgelehnt hat?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hier müsste die Mutter den Antrag bei Gericht stellen. Das Jugendamt hat keinen Einfluss, es würde seitens des Gerichts lediglich die Akte beigezogen werden.

Hier hat das Kind, vertreten durch die Mutter den Umgang beantragt. Da steckt die Mutter dahinter. Das Kind kann das gar nicht allein entscheiden.

Für mich ist diese Sache auch völlig unverständlich. Man tut dem Kind nichts gutes, wenn man den Kontakt erzwingen will.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das sehe ich genauso. Aber bei meinem Mann gibt es ziemlich viel zu holen und ich denke, dass das der einzige Gesichtspunkt ist, warum sie so handelt. Vielleicht sollte man dazusagen, dass das Kind an epilepitschen Anfällen leidet und häufig krank ist. Ihre Anwältin hat 2008 mal ein Schreiben geschickt, in dem sie schreibt, dass das Kind sehr oft krank ist und sich in ärztlicher Behandlung findet, weil es die ablehnende Haltung vom Vater nicht verkraftet und versteht. Das hatten wir schon seit 1 1/2 Jahren keinen Kontakt mehr und das Kind war gerade mal 3 1/2 Jahre alt.

Ich vermute, dass sie vor Gericht das Kindeswohl an erste Stelle stellt und behaupten wird, dass Kind hätte psychische Probleme wegen dem mangelnden Kontakt zum Vater. An Gutachten wird sie dabei auch nicht sparen. (War schon mehrmals der Fall, bei diversen anderen Geschichten).

SDie hat auch schon mehrmals von betreutem Umgang beim Jugendamt gesprochen, der für meinen Mann schon gar nicht in Frage kommt. Könnten wir hierbei vielleicht sogar mit einem Zwangsgeld rechnen wenn es zu keiner Einigung kommt? Für was dient so ein Anhörungstermin, was kann das Gericht da entscheiden wenn sich der Vater gegen einen Kontakt wehrt?

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nein, es wird nicht zu solchen Zwangsmaßnahmen kommen.

Im Anhörungstemrin soll Gelegenheit zur Äußerung gegeben werden.

Das Gericht kann rein theoretisch entscheiden, dass der Vater das Kind - ggf. mit Betreuung - sehen muss. Aber schon aus Gründen des Kindeswohles wird es so nicht entscheiden.

Sie sollten also in diese Richtung argumentieren.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, Sie sind soweit mit der Antwort zufrieden. Wenn noch Fragen offen sind, zögern Sie nicht, diese auch zu stellen.

Ich möchte Sie weiterhin höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Vielen Dank und noch einen angenehmen Tag.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort. Eins noch, wir haben heute einen Brief von der Gegenseite erhalten, in dem An das Wohl des Kindes appeliert wird. Er ist Epileptiker und die behandelnden Ärzte erhoffen sich durch stundenweisen Kontakt zum Vater eine Verbesserung seiner Gesundheit, weil ihm dadurch die seelische Not genommen würde, die ihm derzeit durch den Verlust des Vaters entsteht. Er könne nur noch mit einem Foto des Vaters unter dem Kopfkissen einschlafen und würde seiner Mutter jeden Abend weinend erklären, wie sehr er seinen Vater vermisse. Was halten Sie davon? Wie soll mein Mann sich verhalten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das klingt eher nach "unter Druck setzen".

Sie sollten sich dies beweisen lassen. Ggf. muss mal ein Psychologe das Vater-Kind Verhältnis analysieren.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, Sie sind soweit mit der Antwort zufrieden. Wenn noch Fragen offen sind, zögern Sie nicht, diese auch zu stellen.

Ich möchte Sie weiterhin höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Vielen Dank und noch einen angenehmen Tag.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1318
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    2615
    selbständiger Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1720
    Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    430
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    63
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von ragrass

    ragrass

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RainNitschke/2011-5-18_175512_nitschke2.64x64.jpg Avatar von RainNitschke

    RainNitschke

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    47
    Fachanwältin für Familienrecht
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht