So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26860
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Kindsvater berweist den Kindesunterhalt nicht mit der Begr ndung

Kundenfrage

Kindsvater überweist den Kindesunterhalt nicht mit der Begründung ..... wie immer.
Der Kindsvater ist selbständig tätig und leistet seit Oktober 2003 den Unterhalt
in Höhe des Existenzminimums von insgesamt nunmehr 530 Euro für zwei Kinder. Häufig
wird der Unterhalt zunächst garnicht zum 3.d.M. überwiesen und nicht einmal ein
Teilbetrag. Kindsvater ist selbständig tätig. Wie immer soll bedeuten, dass
seine Kunden ihm seine Rechnungen noch nicht bezahlt haben, oder eine Überweisung
nicht erfolgen konnte, oder oder oder.
Meine Frage ist, ob der Kindsvater dies nun für den Rest der Zeit bis die Kinder
selber volljährig sind derart handhaben kann?
Muss ich mir gefallen lassen, dass er Osterpakete an meine Mutter verschickt, mit dem Hinweis an meine Mutter er hätte Sorge ich würde den Kindern das Paket unterschlagen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich rate Ihnen einen Unterhaltstitel für die beiden Kinder einzuklagen. Der Kindsvater kann diesen Titel auch beim Jugendamt kostenfrei errichten lassen. Sollte er dann wieder unpünklich zahlen, so können Sie mit Hilfe des Titels vollstrecken. Das hört sich zunächst nicht besonders spektakulär an, jedoch kann natürlich auch im Wege eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses bei den jeweiligen Kunden des Kindsvaters vollstreckt werden. Der Kindsvater wird es sich sehr genau überlegen, ob seinen Kunden gegenüber offenbar werden soll, dass er seinen Kindern keinen Unterhalt zahlt.

Sie sollten dann auch keine (Verzeihung!) Bettelanrufe mehr starten, sondern mit Hilfe des Gerichtsvollziehers oder des Vollstreckungsgerichts im Interesse Ihrer Kinder hart durchgreifen. Soweit der Kindesunterhalt nicht pünklich gezahlt wird, ist er natürlich auch zu verzinsen.

Soweit er Sie gegenüber Ihrer Mutter der Unterschlagung bezichtigt, können Sie Ihn selbstverständlich zur Unterlassung auffordern und notwendigenfalls auch verklagen.

Zusammenfassend: Titulieren Sie und vollstrecken Sie, greifen Sie durch.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick gegeben zu haben und bitte meine Frage zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Fachanwalt für Familienrecht