So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich stelle die Frage kurz

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich stelle die Frage "kurz" ich habe mit meiner EX 2 Kinder im Alter von 2,5 Jahren. Im Alter von 8 Monaten ist sie aus der gemeinsamen Wohnung in eine andere Wohnung gezogen, seiod dem sind wir das Wechselmodell gefahren. Ich hatte die Kinder jeweils von Mittwoch bis Samstag sie die restlichen Tage, seid ca 2 Wochen habe ich die kinder nur 2 mal jeweils 5 Stunden gesehen, da Sie meint ich sei auf einmal nicht erwachsen genug. Diesem widerspreche ich aber, denn ich denke genau andersrum, daher auch diese eskalation.
Nun ist hier die Frage in wie weit kann sie diese Jahre lange regelung einfach "fallen" lassen? Sie will nicht das die Kinder bei mir übernachten u.a.
Geteiltes Sorgerecht besteht.

lg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.





Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!



Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:


Da sie nach ihrer Schilderung das gemeinsame Sorgerecht haben, haben sie in Bezug auf ihre Kinder genauso viele oder so wenig Rechte wie die Kindesmutter auch. Dieses bedeutet, dass die Kindesmutter nicht von sich aus beurteilen kann, wann und wie häufig sie ihnen die Kinder gibt. Die Kindesmutter darf ihnen die Kinder also nicht vorenthalten. Sollte es hier Insoweit zu Streitigkeiten kommen oder keine im Sinne des Kindeswohles (das ist hier nämlich das maßgebliche Kriterium!) Lösung gefunden werden, so ist ihnen dringend anzuraten, sich gemeinsam mit dem Jugendamt in Verbindung zu setzen.



Sollte auch dieses zu keiner angemessenen Lösung führen, so müsste schließlich das Familiengericht eine Lösung über das Umgangs beziehungsweise Besuchsrecht treffen. Hierbei wäre zwingend zu berücksichtigen, wie es in den letzten Jahren gelaufen ist, Nämlich mit dem Wechselmodell.



Ein sehr wichtiges Argument führt auf ihrer Seite ist, dass einerseits die Kinder sich an das Wechselmodell schon gewöhnt haben, zum anderen können eine Entfremdung zum Vater (also zu ihnen) somit begünstigt wird, was nicht im Interesse des Kindeswohles ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte.

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Freitagnachmittag und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774


Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774