So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo,mein Sohn ist 6 Wo. alt.Vom Vater,30 habe ich,36 mich.

Kundenfrage

Hallo,mein Sohn ist 6 Wo. alt.Vom Vater,30 habe ich,36 mich. v. Bekanntwerden d. Schwangerschaft aufgr. seiner Drogen- u. Alkoholsucht, die er jetzt therapiert, getrennt. Bei entspr, Ämtern wurde im Fragebogen angegeben, daß ich das alleinige Sorgerecht habe;und v. Vater unterschrieben. Nun beginnt der Vater bzw. dessen Eltern -trotz Treffen mit Kind u. Vater 1x/Woche bei seinen Eltern bzw. Klinik(meine Idee)- mir Schwierigkeiten zu machen.Lt. Aussage seiner Eltern hätte mir bewußt sein müssen, daß er in seinem moment. Zustand keine solche Entscheidung hätte treffen können. Ich lebe in soliden Verhältnissen (meine Eltern leben mit in meinem Haus, habe einen gut bezahlten Arbeitsplatz). Genügt diese Angabe in den jeweiligen Fragebögen beim Standes-und Jugendamt (UVG zahlt Staat) als Anerkennung meines alleinigen Sorgerechts o. hat der Vater bzw. dessen Eltern eine rechtl. Handhabe gg. mich, mir das Sorgerecht streitig zu machen (Unzurechnungsfähig)?Wieviel Umgang steht d. Vater zu?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Hier ist es ausreichend, dass schriftlich gerklärt ist, dass Sie das alleinige Sorgerecht haben. Mehr ist nicht erforderlich.

Der Vater des Kindes kann zwar das gemeinsame Sorgerecht beantragen, wird dieses aber nicht zugesprochen bekommen, aufgrund der Drogensachen in der Vergangenheit.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht