So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Abend.Ich habe ein paar Fragen wegen Scheidung und Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ist

Kundenfrage

Guten Abend.Ich habe ein paar Fragen wegen Scheidung und Aufenthaltsbestimmungsrecht.
Ist es möglich für mein noch getrennte "Ehemann",ich sage lieber ex-mann,möglich beim Scheidungstermin sich die Scheidung zu verweigern?und bedeutet das das wenn Sie mich mit ein JA dazu antworte können das ich dann noch 3 Jahre mit ihm getrennt leben MUSS?
2.Frage:Mir wurde gesagt das weil "mein" ex-mann mich mehrmals bedroht hat mich zu töten und unsere gemeinsame Sohnes in sein Heimatland(Algerien)zu entführen,das ich muss das beweisen können?und das mein ex-mann mus das Gegenteil nicht beweisen können?
Mir wurde auch gesagt das weil ich das alles nicht beweissen kann ist es sehr schwerig für mich die alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen?

Hoffe Sie können mir weiter helfen.

M.f.G - Annette Sallai
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Frau Sallai,



vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Zu 1) Ist es möglich für mein noch getrennte "Ehemann",ich sage lieber ex-mann,möglich beim Scheidungstermin sich die Scheidung zu verweigern und bedeutet das das wenn Sie mich mit ein JA dazu antworte können das ich dann noch 3 Jahre mit ihm getrennt leben MUSS?

Nein, sie werden sicherlich keine drei Jahre mehr mit Ihrem Ehemann zusammen leben müssen. Es ist nämlich in Deutschland möglich, dass die Scheidung auch auf Antrag nur eines Ehegatten, also beispielsweise von Ihnen durchgeführt wird.

Voraussetzung ist dann, dass das Trennungsjahr durchlaufen ist. Sofern Sie also nachweisbar ein Jahr getrennt von Ihrem Noch-Ehemann leben, können Sie nach Ablauf dieses Trennungsjahres einen Scheidungsantrag stellen. Der Mann kann dieses grundsätzlich nicht verhindern

Zu 2.Frage:Mir wurde gesagt das weil "mein" ex-mann mich mehrmals bedroht hat mich zu töten und unsere gemeinsame Sohnes in sein Heimatland(Algerien)zu entführen,das ich muss das beweisen können?und das mein ex-mann mus das Gegenteil nicht beweisen können? Mir wurde auch gesagt das weil ich das alles nicht beweissen kann ist es sehr schwerig für mich die alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen?

Sofern Ihr Mann sich tatsächlich so verhalten hat und insbesondere angedroht hat, Ihr gemeinsames Kind zu entführen, so kommt in der Tat in Betracht, dass das Familiengericht Ihnen das alleinige Sorgerecht zuspricht.

Hierzu müssten sie aber in der Tat Beweise haben. Insoweit wäre es nützlich, wenn Sie beispielsweise Zeugen hätten, die diesen Vortrag bestätigen können. Sofern sie entsprechende Beweismittel nicht haben, wird es leider schwierig, das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen, da das Gericht eben nicht weiß, ob es sich lediglich um Behauptungen handeln oder ob an der Sache mehr dran ist.

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend und einen guten Wochenstart!!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bedanke mich.
Also der einzige Zeuge den ich habe ist mein älteste Sohn(nicht von mein ex-mann)war jedesmal dabei als er mich bedroht hat.er ist 13 Jahre alt.
Mein Anwalt hat mir ein Mal gesagt das er nicht Zeuge sein kann und jezt sagt der Anwalt das er kann schon wenn der Richter sich dafür entscheidet?
Ich fühle mich leider nicht so gut von ihm vertreten und ein Anwalt weschel ist ja leider nicht möglich.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Sallai,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Es ist grundsätzlich richtig, dass auch Ihr 13-jähriger Sohn als Zeuge vernommen werden kann, sofern hierdurch keine Gefährdung des Kindeswohls einhergeht. Dies hätte im Endeffekt schon ein Richter zu entscheiden, ich sehe jedoch keine Anhaltspunkte, weshalb Ihr Sohn, der immerhin schon 13 Jahre alt ist, nicht als Zeuge gehört werden sollte.

Zudem ist ein Anwaltswechsel jederzeit möglich. In diesem Zusammenhang müssen Sie aber bedenken, dass Sie sowohl Ihren alten als auch den neuen Anwalt bezahlen müssten, sodass sich die Kosten gegebenenfalls überschneiden können, etwa wenn beide Anwälte schon vor Gericht tätig geworden sind.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend und alles Gute!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774
Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Viele vielen Dank.
Ich habe noch ne´Frage.
Also,ich bin Dänin,mein älteste Sohn ist auch Däne und ich möchte auch gerne das mein Jüngste Sohn(also von der algerische ex-mann)dänische Staatsangehörigkeit bekommt.So viel ich weis ist es wohl nur möglich wenn sein Vater zustimmt,und so gut wie ich ihm kenne,hasst er Dänemark ohne Ende und möchte das auf kein Fall zustimmen.
Ich möchte gerne nach der Scheidung nach Dänemark zurückkehren mit meine Kinder,wäre es absolut unmöglich für uns zurück zukehren?
Wünsche Ihnen auch ein angenehmen Abend und alles gute.

M.f.G- Annette Sallai