So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sch nen guten Tag, Mich w rde interessieren,welche rechtlichen

Kundenfrage

Schönen guten Tag,
Mich würde interessieren,welche rechtlichen Folgen im Falle einer Heirat auf mich zukommen....
Würde die betreffende Dame zwar gerne heiraten,aber kann mir kein finanzielles Risiko erlauben.
Sie lebt von Transferleistungen,wir haben getrennte Wohnungen.
Tja,Konsequenzen einer Heirat?
Was tun? Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen Grüsse Sie freundlichst
Bernd Reinecke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Reinicke,


vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:


Durch die Heirat an sich ändert sich noch nicht viel. Sofern Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft heiraten (dass es immer dann der Fall, wenn Sie keinen Ehevertrag verschlossen haben) bleibt das Vermögen der Ehegatten grundsätzlich getrenntes Vermögen der Ehegatten.

Lediglich falls die Ehe auseinander gehen sollte, es also zu einer Scheidung kommt, würden sich Konsequenzen aus der Eheschließung ergeben.

Dies wäre zum einen der Anspruch auf Zugewinnausgleich (der Ehegatten, der während der Ehezeit mehr zugewonnen hat, muss dem anderen Ehegatten die Hälfte der Differenz zu seinen Zugriffen abgeben, Schenkungen und Erbschaften bleiben grundsätzlich unberücksichtigt), der nachehelichen Ehegattenunterhalt sowie der Versorgungsausgleich ( Ausgleich der Rentenanwartschaften, der Ehegatten, der während der Ehezeit mehr Rentenanwartschaften erworben hat, muss dem anderen Ehegatten die Hälfte der Differenz zu seinen Rentenanwartschaften abgeben).

Diese Konsequenzen können weitestgehend vermieden werden. Hierzu ist es aber zwingend erforderlich, dass ein Ehevertrag abgeschlossen wird.

Sehr gerne wäre Ihnen meine Kanzlei bei der Erstellung eines solchen Ehevertrages behilflich. Den hier im Forum geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen im Falle einer weiter gehenden Beauftragung vollständig anrechnen. Bei Interesse können Sie sich sehr gerne an meine unten angegebene Kontaktadresse werden.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sollten Sie noch Nachfragebedarf haben, so melden Sie sich bitte .

Ich wünsche Ihnen dann noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax. 0471/57774

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht