So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter hat eine schulische

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Tochter hat eine schulische Ausbildung zur Erzieherin seit Anfang August. Laut BAföG- Bescheid ist der Vater zur Unterhaltszahlung verpflichtet. Ihr Vater wollte sich mit meiner Tochter nach Einsicht des BAföG- Bescheides mit ihr auf Unterhaltszahlung einigen. Da er mit dem Schreiben keine Klarheit erhielt riet er meiner Tochter alles über einen Anwalt zu regeln. Dieser befand jetzt daß der Anspruch erst ab Oktober geltend gemacht werden könnte, da sich meine Tochter mit ihrem Anliegen nach dem Erhalt des BAföG- Bescheides und den Telefonaten erst im Oktober an ihn wandte.
Vom BAföG- Amt bekommt meine Tochter (20 Jahre alt, eigener Haushalt)aber nur eine geringe Summe, die für sie und ihren Sohn zum Leben und Rechnungen bezahlen nicht ausreicht (bis Oktober 207 und jetzt 127 €- Widerspruch wurde bereits eingelegt). Der Vater hat bisher nur eine Einmalzahlung von 100 € vorgenommen.
Meine Frage : Muß der Vater rückwirkend ab August Unterhalt zahlen?

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Leider hat der Kollege vollkommen Recht.

Ihre Tochter wird somit leider nicht rückwirkend ab August, sondern erst ab dem Zeitpunkt Unterhalt geltend machen können gegen ihren Vater, ab dem sie ihn zur Zahlung nachweisbar aufgefordert hat. Dies ist nach Ihrer Sachverhaltsschilderung frühestens ab Oktober der Fall.

Dieses Ergebnis möchte ich Ihnen nachfolgend gerne näher darlegen:

Für die rückwirkende Geltendmachung eine Unterhaltsanspruches ist grundsätzlich Voraussetzung, dass der Verpflichtete, also vorliegend der Kindesvater, zur Auskunft über sein Einkommen und Vermögen aufgefordert worden ist, zusätzlich in Verzug mit der Unterhaltsforderung ist oder der Unterhaltsanspruch rechtshängig geworden ist, also bei Gericht in Form einer Klage vorliegt. Nach diesem Grundsatz könnte im Fall Ihrer Tochter vorliegend kein rückwirkender Unterhalt geltend gemacht werden.


Von diesem Grundsatz gibt es aber auch Ausnahmen, so dass ausnahmsweise doch rückwirkend für die Vergangenheit Unterhalt verlangt werden kann. Eine solche Ausnahme liegt vor allem dann vor, wenn der Berechtigte, also das Kind vorliegend, aus rechtlichen Gründen an der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs gehindert war.

Vorliegend greift diese Ausnahmeregelung aber nicht, da nach Ihrer Verschönerung nicht ersichtlich ist, weshalb Ihre Tochter aus rechtlichen Gründen an der Geltendmachung des Unterhalts gegenüber dem Vater gehindert gewesen sein sollte.

Demnach besteht in der Tat nur die Möglichkeit, die dafür Berechnung überprüfen zu lassen und sich gegebenenfalls noch einmal an die Arge zu wenden. Erfahrungsgemäß wird der Harz4-Antrag zwar abgelehnt werden ( einen Versuch ist es meines Erachtens aber dennoch werde), da Ihre Tochter Studentin und somit grundsätzlich keinen Anspruch hat.

Zudem würde das Amt Ihre Tochter voraussichtliche auf ihren Unterhaltsanspruch gegen den Vater verweisen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.


So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine
völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]
Tel. 0471/3088132


Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.