So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, kann es wirklich sein, dass

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

kann es wirklich sein, dass einem unterhaltspflichtigen Mann mit drei Kindern, bei einem monatlichen Nettoeinkommen von 1500 € nur 630 € im Monat Selbstbehalt zustehen? (Kinder leben bei der Mutter, das älteste Kind (18) ist im 3. Lehrjahr und zieht jetzt in eine eigene Wohnung, das mittlere Kind (16) ist im 1. Lehrjahr und das jüngste Kind (14) geht noch zur Schule. Der Mann lebt wieder in einer eheähnlichen Gemeinschaft. Ich hörte von einer Selbstbehaltsgrenze die zwischen 900 und 1100 € liegt. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Weidmann
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrte Frau Weidmann

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

Ihre Rechtsauffassung ist vollkommen richtig. Nach der Düsseldorfer Tabelle steht einem berufstätigen Unterhaltspflichtigen grundsätzlich ein Selbstbehalt von 900.- € zu.

Da es sich bei der Düsseldorfer Tabelle jeder lediglich um eine für die Gerichte unverbindliche wichtige handelt hatte sich in der Tat in der Praxis herauskristallisiert, dass ein Selbstbehalt von 900.- bis 1100.- € von den Gerichten angenommen wird. Hierbei handelt es sich um das relevanter bereinigten Nettoeinkommen. Das heißt, dass es sich nicht unter steuerlichen Nettoeinkommen handelt, sondern um das Nettoeinkommen welches nach Abzug bestimmter Posten übrig bleibt.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen restlichen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
[email protected]XX
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.