So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6660
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe von der Frau eines schon lange

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe von der Frau eines schon lange verstorbenen Onkels (Bruder meines Vaters) geerbt.
Wie wird dieses Erbe steuerlich behandelt?
Mit freundlichen Grüßen
Günther Heinisch

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte erlauben Sie mir zum mitgeteilten Sachverhalt folgende Nachfrage:

Wann haben Sie von der Frau des verstorbenen Onkels geerbt?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Im Mai letzten Jahres.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Der Erbfall wird mit einem Steuersatz von 30 % besteuert, vgl. §§ 15, 19 ErbStG (ab 13 Mio. mit 50%).

Ein Freibetrag steht Ihnen in Höhe von € 2.000,00 zu, vgl. §§ 15, 16 ErbStG.

D. h. das gesamte geerbte Vermögen ist mit einem Steuersatz von 30% zu versteuern.

Der Erbanfalls ist innerhalb von 3 Monaten nach dem Ableben beim Finanzamt durch den Erben anzuzeigen, vgl. § 30 ErbStG.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe falle ich also in Steuerklasse III.
In § 16 ErbStG ist für diese Klasse aber ein Freibetrag von 20.000 Euro genannt, Sie schreiben 2.000 Euro. Was ist nun richtig?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ja, das haben Sie richtig verstanden. Sie fallen in Steuerklasse III.

€ 20.000,00 ist korrekt. Hier hat die Tastatur eine Null nicht übernommen.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Damit ist meine Frage zu meiner Zufriedenheit beantwortet.
Vielen Dank.