So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 608
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

3. Ausgleichsansprüche aus einer Schenkung von 1999 Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

3. Ausgleichsansprüche aus einer Schenkung von 1999
Meine Mutter hat meinem Bruder und mir im Jahre 1999 jeweils 3 Immobilien geschenkt. Aufgrund des Unterschiedes im Schenkungssteuerbescheid von 2002 (ich habe wesentlich mehr Schenkungssteuer gezahlt als er) leitet er aus dieser steuerlichen Bewertung aktuell einen Anspruch ab, den er mit dem Multiplikationsfaktor 2,5 an den heutigen Wert anpassen möchte.
Mein Bruder begründet seine Ausgleichsansprüche mit der folgenden Formulierung im Übergabevertrag von 1999: „6. Herauszahlungen an die Übergeberin sind nicht zu leisten. Die Übergabe erfolgt als vorweggenommene Erbfolge.“ (Seite 6)
Durch den Niesbrauch bis 2014 seien diese Ansprüche nicht verjährt. Die Ansprüche aus vorangegangenen Schenkungen (z.B. Grundstück und Haus D2 an ihn) seien dagegen verjährt und können nicht zum Ausgleich herangezogen werden.
Zur Klärung der Bedeutung dieses Satzes haben wir den „Verfasser“ des Übergabevertrages gefragt, um Antworten aus „erster Hand“ zu erhalten.
mündliche Aussagen von B.K. (Notar, der den Übergabevertrag erstellt und beurkundet hat):
Punkt 6. Im Vertrag soll bedeuten, dass es sich nicht um eine Schenkung handelt, sondern dass nur das, was im Erbfall geschieht, vorweggenommen wird.
Auch hier handelt es sich um eine auflagenfreie Schenkung, sonst wären die Bedingungen (Auflagen wie z.B. Ausgleichsansprüche) vermerkt worden.
Ein Ausgleichsanspruch ist im Vertrag nicht geregelt. Hätte ein Ausgleich bezahlt werden sollen, hätte dies beurkundet werden müssen.
Aus diesem Vertrag heraus besteht kein Ausgleichsanspruch. Wenn dies der Wunsch von E.R. gewesen wäre, hätte B. K. dies in den Vertrag mit aufgenommen.
Die angegebenen Brandkassenwerte werden vom Notar nicht geprüft, sondern dienen lediglich zur Ermittlung der Höhe der Notarkosten. Die Wertangaben im Vertrag sind dem Notar nur zur Erstellung der Gebührenrechnung mitgeteilt worden.
B.K. hat angeboten, den Willen meiner Mutter – falls erforderlich - zu bezeugen.
Dr.A. (Notar und RA meines Bruders) hat seine Ausgleichsansprüche bestätigt und sogar einen Multiplikationsfaktor von 3 aufgerufen.
Was ist korrekt? Muss ich eine Ausgleichszahlung leisten?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Gerne beantworte ich Ihnen diese Frage.

Ich neige der Auffassung des zuerst beurkundenden Notars zu. Dem liegt folgende Überlegung zugrunde:

Rechtsgrundlage ist § 2050 BGB

§ 2050 III bezieht sich auf die Zuwendungen unter Lebenden, die zu dem oder zu einem anderen Zweck gemacht wurden oder in den I u II nicht genannt sind (NK-BGB/Eberl-Borges § 2050 Rz 14). In Betracht kommen insb Geschenke, die Begleichung einer Schuld oder einmalige Zuschüsse hierzu. Erfolgt eine Zuwendung „im Wege vorweggenommener Erbfolge unentgeltlich‟, ist für die Pflichtteilsberechnung im Auslegungswege zu ermitteln, ob der Erblasser damit eine Ausgleichung gem §§ 2316 I, 2050 III, eine Anrechnung gem § 2315 I oder kumulativ eine Ausgleichung und Anrechnung gem § 2116 IV anordnen wollte. Ausschlaggebend für den Willen des Erblassers ist, ob mit seiner Zuwendung zugleich auch eine Enterbung des Empfängers mit bloßer Pflichtteilsberechtigung festgelegt (= Anrechnung) oder nur klargestellt werden sollte, dass der Empfänger lediglich zeitlich vorgezogen bedacht wird, es iÜ aber bei den rechtlichen Wirkungen einer Zuwendung im Erbfall verbleiben soll (BGH ErbR 10, 191).

Dass der Bruder dies naturgemäß anders sieht, ist nachvollziehbar- mit dem damals beurkundenden Notar als entsprechenden Zeugen haben Sie aber im Streitfalle eine für Sie günstige Auslegung für,sich-

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr Hoheisel-Gruler,
vielen Dank für Ihre Stellungnahme zu meiner 3. Frage bei just answer mit Verweis auf die Rechtsgrundlage.
Auch zu meiner ersten Frage: "1 Aufteilung geerbter Immobilien - Teiltestament" haben Sie mir gestern bereits Feedback gegeben.
Herzliche Grüße
Helga

Herzlichen Dank für das Feedback:)