So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 27029
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, unser Sohn ist verstorben und

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
unser Sohn ist verstorben und meine Frau und ich sind die Alleinerben.
Die Vermögensverhältnisse unseres Sohnes waren für uns nicht in allen Fragen
überschaubar, deshalb haben wir beim Gericht den Antrag auf Nachlassverwaltung gestellt.
Diesem Antrag wurde stattgegeben und ein Nachlassverwalter bestellt.
Hier unsere Frage: Es wurde keine Überschuldung festgestellt, aber mein Sohn war selbst Gläubiger bei verschiedenen Schuldnern.
Können wir jetzt beantragen die Nachlassverwaltung zu beenden?
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein und was können wir dafür tun?
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Beendigung der Nachlassverwaltung ist in § 1988 BGB geregelt.

Soweit kein Insolvenzverfahren eröffnet wurde endet die Nachlassverwaltung durch Anordnung des Gerichts.

Voraussetzung für die Beendigung ist einmal das "Fehlen einer die Kosten der Nachlassverwaltung deckenden Masse" und zum anderen die sogenannte Zweckerreichung nach § 1919 BGB, also der Wegfall des Anordnungsgrundes. Eine Zweckerreicjung ist auch dann anzunehmen, wenn der Anordnungsgrund von Anfang an niemals vorhanden war, also zum Beispiel der Nachlass zu keinem Zeitpunkt überschuldet war.

Sie sollten sich daher schriftlich an das Nachlassgericht wenden und die Aufhebung der Nachlassverwaltung beantragen. Begründen Sie dies mit der Zweckerreichung der Nachlassverwaltung nach § 1919 BGB, nämlich dass die befürchtete Überschuldung des Nachlasses nicht vorliegt. Die Nachlassverwaltung endet dann mit der Bekanntgabe des Aufhebungsbeschlusses an den Nachlassverwalter.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.