So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6071
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Folgender Fall: 3 Kinder sind Eigentümer eines

Beantwortete Frage:

Folgender Fall: 3 Kinder sind Eigentümer eines Mehrfamilienhauses. Die Eltern sind Nießbrauchsberechtigte nach § 428 BGB. Der Vater ist verstorben.
Ist es richtig, dass der überlebende Eherpartner, hier die Mutter, in vollem Umfang in dessen Rechtsposition eintritt und fortan die gesamten Nießbrauchserträge erhält?
Dass also der Verstorbene einfach gestrichen wird und man noch nicht einmal zwingend etwas (z.B. im Grundbuch) ändern muss?
Gepostet: vor 25 Tagen.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 25 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, das ist korrekt. Die hinterbliebene Ehefrau ist nach $§ 428 sog. Gesamtgläubigerin. D. h. Sie kann den gesamten Nießbrauchsbetrag einfordern. Dies ergibt sich unmittelbar aus § 428 BGB.

Sofern in der Regelung zur Bestellung des Nießbrauchs nichts gesondertes vereinbart wurde und auch das Grundbuch keine besonderen Einschränkungen enthält, besteht der volle Anspruch nur eben allein zugunsten der hinterbliebenen Ehefrau.

Denn die Nießbrauchsbestellung lautet in der Regel, dass beide jeweils den gesamten Nießbrauch an der Sache haben.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.